X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Duda: Deutsche greifen wieder in die Präsidentschaftswahl ein

06.07.2020 08:40
- Dieser verleumderische Angriff ist eine Gemeinheit. (...) Will Axel Springer, dem die Zeitung "Fakt" gehört, die Präsidentschaftswahlen in Polen beeinflussen? - fragte Präsident Andrzej Duda bei einer Wahlkundgebung.
Prezydent Andrzej Duda podczas spotkania z wyborcami
Prezydent Andrzej Duda podczas spotkania z wyborcamiPAP/Sebastian Borowski

Bei der Kundgebung in Bolesławiec hat der Präsident, der am 12. Juli in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen gegen den liberalen Kandidaten und Präsidenten von Warschau, Rafał Trzaskowski antreten wird, unter anderem zur Stärkung der Sicherheit Polens und des Bündnisses mit den Vereinigten Staaten aufgerufen.

- Viele mögen diese Allianz nicht. Kürzlich konnte man in der Zeitung "Die Welt" lesen (...), dass Herr Trzaskowski ein besserer Präsident für Deutschland sein würde, weil er dagegen ist, das Polen von den Deutschen Reparationen für den Zweiten Weltkrieg wegen den Zerstörungen erhält - sagte Duda.

- Heute haben wir ein weiteres Beispiel des deutschen Angriffs bei diesen Wahlen. Eine rücksichtslose, schmutzige Kampagne, die diesmal gegen mich gerichtet ist. Sie haben es alle gesehen. Ich bedaure es, aber so ist es halt (...). Ich möchte jedoch, dass Sie eines wissen: Die wirklich verletzte ist die Familie - betonte Duda.

Der Präsident verwies auf den Gnadenakt, den er im März einem Mann gab, der wegen eines pädophilen Aktes verurteilt worden war. Der Gnadenakt betraf die Aufhebung des Verbots der Kontaktaufnahme und Annäherung an die Opfer: eine Mutter und ihre Tochter. Die Opfer baten um den Gnadenakt für ihren einstigen Peiniger.

- Ich habe der Familie geholfen, weil sie mich um Hilfe gebeten und an mich gewandt hat - erklärte der Präsident in Bolesławiec. - Und ich habe es getan, denn das war auch die Meinung des Generalstaatsanwalts, der Gerichte, des Bewährungshelfers und all derer, die sich zu diesem Thema ausgesprochen haben - fügte er hinzu.

- Und heute ist dieser verleumderische Angriff einfach nur eine Gemeinheit. Dies ist die schlimmste Art von schmutziger Kampagne. Wieso? Was ist los? Will Axel Springer mit deutscher Herkunft, dem die Zeitung "Fakt" gehört, die Präsidentschaftswahlen in Polen beeinflussen? Deutschland will in Polen den Präsidenten wählen? Das ist eine Gemeinheit und ich stimme dem nicht zu - sagte der Präsident und versicherte, dass er immer "die Familie und ihr Recht auf Selbstbestimmung" verteidigen werde.

Auf der ersten Seite des Boulevard-Blatts "Fakt" am Freitag, das vom Axel Springer Verlag herausgegeben wird, wurde der Text über die Begnadigung von einem Foto des Präsidenten und einer Zeichnung der Silhouetten eines Mannes und eines Mädchens mit den Worten "Henker" und "Opfer" begleitet.


ddd 

"Er hielt seine Tochter fest, schlug ihr Gesicht und legte seine Hand zwischen ihre Beine", lautete der Text auf der ersten Seite, der größtenteils auf Dudas Foto gedruckt wurde. "Herr Präsident, wie konnten Sie eine solche Person begnadigen?" - lautete ein anderer hervorgehobener Text.

Der Text besagte auch, dass "Andrzej Duda einer Bestie geholfen hat, die ihr eigenes Kind sexuell missbraucht hat" und dass der begnadigte Mann "niemals von irgendjemandem begnadigt werden sollte. Und insbesondere nicht von den staatlichen Behörden, deren Aufgabe es ist, polnische Kinder zu schützen".


rp/ps