X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Mission Impossible 7 Produzenten planen 100 Jahre alte polnische Brücke zu sprengen

27.07.2020 13:27
Eine alte Brücke steht im Zentrum eines erbitterten Kampfes zwischen Hollywood-Mogulen und empörten Einwohnern, nachdem bekannt wurde, dass die Produzenten des neuen Films Mission Impossible 7 beabsichtigen, sie im Rahmen eines Stunts in die Luft zu jagen.
US-Schauspieler Tom Cruise
US-Schauspieler Tom CruiseCHRISTOPHE PETIT TESSON/PAP/EPA

Die 151-Meter-Brücke wurde 1909 für Verbindungen zwischen Wleń und Jelenia Góra auf zwei Sandsteinsäulen gebaut und 40 Meter über dem Pilchowickie-See gehängt. Der am 28. Juli 1909 offiziell eingeweihte Start der Eisenbahnlinie stieß zu dieser Zeit auf großes Interesse, nicht zuletzt wegen der landschaftlich reizvollen Strecke - bis Ende der 1920er Jahre sollen über 70.000 Touristen die Strecke jährlich genutzt haben. Erst 2016 wurde die Brücke stillgelegt. Der Hollywood- Regisseur Christopher McQuarrie hat im Dezember letzten Jahres ein Foto auf Instagram veröffentlicht, das angeblich in der Nähe der polnischen Brücke gemacht wurde.

Gerüchte entstanden, dass Filmemacher von Einwohnern gesehen wurden, die zusammen mit Vertretern der polnischen Armee die Stahlstruktur der Brücke inspiziert haben. PKP, die staatliche Eisenbahngesellschaft Polens, gab im März auf ihrem Twitter-Konto eine Erklärung ab, um Spekulationen über ihre Zerstörung zu unterbinden.

"Es gibt über 3.300 Eisenbahnbrücken [in Polen]. Wir sprengen die Brücken nicht, wir verbessern ihren Zustand - die historisch wertvollen werden erhalten!"


polska-org.pl polska-org.pl

Vor einigen Tagen bestätigte der Filmproduzent Robert Golba jedoch, dass mit dem Kulturministerium Verhandlungen über die Möglichkeit der Nutzung der Brücke im kommenden Film geführt werden.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Brücke in dem Film zu sehen sein wird", sagte er gegenüber dem Nachrichtenportal Wirtualna Polska und fügte hinzu, "nach den Dreharbeiten werden die derzeit nicht genutzte Brücke und die Eisenbahnlinie wieder in Betrieb genommen und revitalisiert."

Unklar bleibe jedoch, ob dies bedeute, dass die Brücke zunächst in Stücke gerissen werden soll, bevor sie von Grund auf neu aufgebaut wird. Golba hat betont, dass in jedem Fall alles in Übereinstimmung mit dem Gesetz erfolgen werde.

Das Internationale Komitee zur Erhaltung des industriellen Erbes, eine Organisation, die mit der UNESCO zusammenarbeitet, hat daraufhin beschlossen neben der wachsenden öffentlichen Unzufriedenheit in den sozialen Medien sich in den Kampf um den Erhalt der Brücke einzumischen.


tfn.com/ps