X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Belarus: Scharfe Munition gegen Protestierende

13.08.2020 10:17
Seit der Präsidentschaftswahl vom Sonntag gehen in Belarus landesweit Anhänger der Opposition auf die Straße.
Protesty i zamieszki po wyborach na Białorusi
Protesty i zamieszki po wyborach na BiałorusiPAP/EPA/STR

In Belarus hat die Polizei mit scharfer Munition auf demonstrierende Menschen geschossen. Wie Andrzej Poczobut, ein politischer Aktivist und Journalist mitteilte, kamen bei Protesten in Brest im Südwesten des Landes am Dienstag Schusswaffen zum Einsatz. Mindestens ein Mensch wurde verletzt. Wie das Innenministerium meldete, seien Schusswaffen zum "Schutz des Lebens" der Sicherheitskräfte zum Einsatz gekommen.

"Eine Gruppe aggressiver Bürger mit Metallstangen in den Händen griff Polizeimitarbeiter in Brest an", sagte eine Sprecherin des Innenministeriums.
Laut Poczobut sei die Rechtfertigung eine Lüge.

Seit der Präsidentschaftswahl vom Sonntag gehen in Belarus landesweit Anhänger der Opposition auf die Straße. Tausende demonstrierten bis dato vier Nächte hintereinander gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko, der Belarus seit 1994 autoritär regiert. Demonstrierende liefen klatschend durch die Straßen und riefen "Haut ab!".

Die Regierung gab an, dass in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mehr als 1.000 Demonstrierende festgenommen wurden. Unter den Inhaftierten gibt es auch drei Polen.

Am Freitag soll zum Thema Belarus auf Initiative Polens eine Videokonferenz der EU-Außenminister stattfinden.


IAR/afp/jc