X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Regierung schließt Lockdown nicht aus

26.10.2020 09:35
Die Corona-Neuinfektionen bleiben in Polen weiterhin hoch. Unter den COVID-19-Kranken sind unter anderem zahlreiche polnische Politiker, darunter Staatspräsident Andrzej Duda und Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak.
Das deutsche Robert Koch Institut hat Polen als Risikogebiet eingestuft.
Das deutsche Robert Koch Institut hat Polen als Risikogebiet eingestuft.PAP/Leszek Szymański

Die Corona-Neuinfektionen bleiben in Polen weiterhin hoch. Am Montag verzeichneten die Behörden mehr als 10 Tausend Fälle, 45 Menschen starben mit dem Virus. Unter den COVID-19-Kranken sind unter anderem zahlreiche polnische Politiker, darunter Staatspräsident Andrzej Duda und Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak. Wie der Regierungssprecher am Sonntagabend informierte, gehe es beiden Politikern gut.

In Reaktion auf die steigenden Infektionszahlen wurde ganz Polen zur "roten Zone" erklärt. Restaurants werden in den kommenden zwei Wochen nur Essen zum Mitnehmen anbieten können, der Zeitraum der Einschränkung könne verlängert werden, sagte Premierminister Mateusz Morawiecki am Freitag. Auch Treffen von mehr als fünf Personen sind untersagt, außer denjenigen, die gemeinsam wohnen oder arbeiten.

Geht es nach dem Premierminister sollten die Effekte der neuen Einschränkungen in 10 bis 14 Tagen zu sehen sein. Falls diese nicht ausreichend sind, schließt die Regierung einen kompletten Lockdown nicht aus.

Das deutsche Robert Koch Institut hat Polen nun als Risikogebiet eingestuft. Rückkehrer aus Polen müssen für 14 Tage in Quarantäne, können die Zeit aber durch Corona-Tests verkürzen. Eine Ausnahme gilt für Berufspendler, Schüler und Studierende. 


IAR/jc