X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Senat diskutiert über doppelten Lohn für Ärzte

26.10.2020 13:04
Das polnische Oberhaus des Parlaments will am Montag über neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie diskutieren, einschließlich der doppelten Entlohnung für Ärzte, die COVID-19-Patienten behandeln müssen.
Marszałek Senatu RP Tomasz Grodzki
Marszałek Senatu RP Tomasz GrodzkiPAP/Marcin Obara

Der Senat will auch eine vorgeschlagene neue Verordnung, die sog. "barmherzige Samariter" -Regel prüfen, nach der Ärzte, Krankenschwestern und Sanitäter, die sich um Coronavirus-Patienten kümmern, nicht bestraft werden, wenn sie einen Fehler begehen. Ausgeschlossen von der Regel soll eine grobe Fahrlässigkeit bei der Patientenversorgung sein.

Der Vorsitzende des Oberhauses, Tomasz Grodzki, sagte, er hoffe, dass der Senat die Debatte über die neuen Regeln am Montag abschließen werde. Die Maßnahmen erhielten am Donnerstag grünes Licht vom Unterhaus.

Am Montag verzeichneten die Behörden mehr als 10 Tausend Fälle, 45 Menschen starben mit dem Virus. Gesundheitsminister Adam Niedzielski warnte Ende letzter Woche, dass Neuinfektionen im Land auf 25.000 pro Tag ansteigen könnten, falls soziale Distanzierung und andere Maßnahmen nicht allgemein eingehalten werden.

IAR/ps