X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Außenminister: Ergebnis der polnischen Geschichtspolitik

10.11.2020 13:25
In Berlin wird ein Gedenkort an die polnischen Opfer des Zweiten Weltkriegs errinnern. 
Zbigniew Rau
Zbigniew RauFot. Gabriel Piętka / MSZ

Der Bundestag hat den Bau eines Denkmals zum Gedenken an die polnischen Opfer des Zweiten Weltkriegs unterstützt. In einem Interview mit Dziennik Gazeta/Prawna räumt der polnische Außenminister ein, dass dies ein Durchbruch in den deutsch-polnischen Beziehungen sei. Neben dem Gedenken soll auch beschlossen worden sein, ein Zentrum in Berlin zu errichten, das die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen widerspiegelt.

Zbigniew Rau nach, sei dies ein Ausdruck der deutschen Besinnung, die gefehlt habe, seitdem der Vertrag über gute Nachbarschaft im Jahr 1991 geschlossen wurde. Jetzt habe der Bundestages jedoch eine historische Analyse der deutsch-polnischen Beziehungen definiert, bemerkt Rau, die demnach am häufigsten auf Gewalt und Herrschaft beruht haben sollen. Angefangen mit den drei Teilungen Polens oder der aggressiven Versuche die polnische Gesellschaft zu germanisieren, die das gesamte 19. Jahrhundert dauerte und sich im polnischen Bewusstsein verankert habe.

In dem Entschluss des Bundestags soll auch der Hitler-Stalin-Pakt als derjenige bezeichnet werden, der den Weg zur Besatzung Ost-Europas geebnet hat. Im Beschluss sollen auch zahlreiche rassistisch motivierte Gräueltaten gegen das besetzte Polen erwähnt werden, die von der Bombardierung des wehrlosen Wieluń bis zum Mord an der Zivilbevölkerung während des Warschauer Aufstands und der Zerstörung der Hauptstadt reichen.

Der Versöhnungsprozess sei im Rahmen dieser Erfahrungen im Enddokument sogar als Wunder bezeichnet worden, bemerkt Rau und fügt hinzu, dass alle großen Parteien (CDU / CSU, SPD, FDP und die Grünen) an dieser Resolution gearbeitet haben. Diese eingehende Reflexion deutscher Politiker, so der polnische Spitzendiplomat, sei zweifellos das Ergebnis der polnischen Geschichtspolitik. Sie habe nicht nur den Weg zum Gedenken und Aufbau des neuen Zentrums geführt, sondern auch zu einer gemeinsamen Diskussion über verschiedene Ansichten zur Geschichte beigetragen.

Auf die Frage der Tageszeitung, ob der Beschluss des Bundestags auch den Weg zur Kriegs-Reparationen öffne, antwortete Rau abschließend, dass dies zwar im Dokument nicht erwähnt werde, aber in der Diskussion über Wiedergutmachungen nicht gleichgültig bleiben werde.


Dziennik Gazeta/Prawna/ps