X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

"Polnische Verhandlungstaktik erfolgreich"

10.12.2020 12:02
Geht es nach dem Chef des ständigen Komitees des Ministerrats Łukasz Schreiber hat sich die polnische Verhandlungstaktik im Konflikt mit der EU bewährt.
Siedziba Parlamentu Europejskiego w Brukseli
Siedziba Parlamentu Europejskiego w BrukseliPixabay.com

Polnische Verhandlungstaktik erfolgreich? Geht es nach dem Chef des ständigen Komitees des Ministerrats Łukasz Schreiber hat sich die polnische Verhandlungstaktik im Konflikt mit der EU bewährt. Während des heute beginnenden EU-Gipfels werden die Spitzenpolitiker erneut über die Details des EU-Haushalts für die Jahre 2021-27 verhandeln. Geht es nach Schreiber, haben sich die Argumente der Opposition, laut der der Konfrontationskurs Polens mit Brüssel mit einem Austritt des Landes aus der Union enden kann, nicht bestätigt. "Auch ein Teil der Polen war überzeugt, dass eine solche Taktik mit einem Rauswurf des Landes aus der EU enden wird. Nein, wir kämpfen ganz einfach um unsere Interessen", so Schreiber. 

Geht es nach dem Politiker, teilen viele EU-Staaten die polnischen Argumente.

Polen und Ungarn protestieren gegen den sogenannten Rechtsstaatlichkeitsmechanismus, laut dem die Auszahlung von EU-Fonds an die Rechtsstaatlichkeit gebunden werden soll. Kurz vor dem Gipfel ist der Vorschlag einer Kompromisslösung ausgearbeitet worden, laut der die Anwendung des Mechanismus auf Situationen beschränkt werden soll, in denen die finanziellen Interessen der EU gefährdet sind. Zudem soll der Mechanismus noch vor seiner Anwendung durch den Europäischen Gerichtshof auf den Prüfstand gestellt werden. Die EU-Politiker sollen heute entscheiden, ob sie einen solchen Kompromiss akzeptieren. 

IAR/adn