X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polnischer Außenminister: "Polen gegen eine Ausweitung der Kompetenzen der EU-Kommission"

10.12.2020 12:27
Eine Einführung von neuen Mechanismem hinter dem Rücken der Gesellschaft, öffne den Weg zu einer Rebellion gegen die EU, warnt Polens Außenminister Zbigniew Rau in einem Interview für das französische Tagesblatt "Le Figaro". 
Minister spraw zagranicznych podkreślił, że w toczących się negocjacjach Polska będzie bronić zasady legalizmu
Minister spraw zagranicznych podkreślił, że "w toczących się negocjacjach Polska będzie bronić zasady legalizmu"PAP/EPA/Adam Berry/POOL

Polen kann und wird eine Verletzung der EU-Traktate nicht akzeptieren, betont im Vorfeld des heutigen EU-Gipfels im Interview mit dem französischen Tagesblatt "Le Figaro" Polens Außenminister Zbigniew Rau. Wie Rau in dem Gespräch erinnert, hätten schon 2018 Juristen des Rats der Europäischen Union und des Europäischen Abrechnungshofs die Bindung des EU-Budgets an ein Rechtsstaatlichkeits-Kriterium als nicht mit den EU-Traktaten vereinbar bewertet. Eine Einführung von neuen Mechanismem hinter dem Rücken der Gesellschaft, ohne Rückfrage, so dass die neuen Regelungen auf demokratischem Wege ratifiziert werden, öffne den Weg zu einer Rebellion gegen die EU, so Rau.

Zudem spreche sich Polen entschieden gegen eine Ausweitung der Kompetenzen der EU-Kommission aus, sowie den Versuch, das polnische Veto zu umgehen. "Die Europäische Kommission galt immer als "Wächter der Traktate", nun scheint ihr Verhalten jedoch darauf hinzudeuten, dass ihr diese Rolle nicht genügt und sie diese auch kreieren will. Die Europäer haben das nicht bewilligt", so Rau im Interview mit "Le Figaro". 

Abschließend machte der Politiker darauf aufmerksam, dass die Zukunft der EU von ihrer Einstellung in Bezug auf Vielfältigkeit abhängt.

"Die Europäische Integration darf weder linkslastig, noch rechtslastig, weder liberal noch konservativ sein. Ihre Zukunft wird davon abhängen, ob sie Personen mit unterschiedlichen Meinungen und Perspektiven aufnimmt."

Gefragt nach der Kondition der Rechtsstaatlichkeit in Polen, sagte Rau: "Polen ist eine lebendige und dynamische Demokratie, also ein sich selbst regulierender Mechanismus. Wenn die Regierung schlecht ist, verliert sie die Wahlen. Diese Entscheidung hängt allein von den Polen ab". 

IAR/adn