X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Prof. Żaryn: Moskaus Narration trifft im Westen auf fruchtbaren Boden

14.01.2021 12:34
Die russische Botschaft in Polen hat in einem Tweet an die, ihrer Ansicht nach, "Befreiung" Polens durch die Rote Armee erinnert. Polnische Historiker sind anderer Meinung.
Prof. Jan Żaryn
Prof. Jan ŻarynPAP/Rafał Guz

Die russische Botschaft in Polen hat in einem Tweet an die, ihrer Ansicht nach, "Befreiung" Polens durch die Rote Armee erinnert. Polnische Historiker sind anderer Meinung.

Geht es nach dem Historiker Prof. Jan Żaryn, der den Tweet der russischen Botschaft in Polen für das Portal wPolityce kommentiert, so sei die Auffassung des Kremls, dass die Rote Armee Polen im Januar 1945 von den Nazis befreit habe, im Einklang mit der traditionellen Narration und historischen Politik Russlands. Diese narrative Konstanz, so der Professor, sei das Ergebnis des Bewusstseins, dass die westliche öffentliche Meinung in erster Linie ein fruchtbarer Boden für solche Darstellungen sei.

Die Nationen Westeuropas hätten nicht viel Gelegenheit gehabt, die Realität des kommunistischen Systems zu erleben. Stattdessen seien sie mit fast götzendienerischen Apotheosen über den Kommunismus durchtränkt worden, die seit Jahrzehnten von westlichen Intellektuellen praktiziert werden - nützlichen Idioten - wie sie von Sowjets genannt werden sollen, erklärt Żaryn.

Um dies zu ändern, müsste der Westen Europas diese innere, intellektuelle Schwäche bekämpfen und eine Neudefinition von Ereignissen wie dem Mai 1968 sowie das Wissen über den Ribbentrop-Molotow-Pakt oder den Eintritt der Sowjets in Polen, den baltischen Staaten und anderen Regionen Mittel- und Osteuropas schaffen. Solange Westeuropa nicht in der Lage sei das wahre kommunistische Erbe zu verstehen, werde Russland seine historische Politik fortsetzen. Nämlich die Rückkehr in den imperialen Raum, den Moskau zu Zeiten Stalins und seiner Nachfolger besaß, schließt der Historiker sein Kommentar zu der Aussage der russischen Botschaft in Polen ab.


wpolityce/ps/jc