X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Todestag des "Warschauer Kuriers"

20.01.2021 06:00
Vor 16 Jahren verstarb die Radio-Legende Jan Nowak-Jeziorański.
Jan Nowak-Jeziorański
Jan Nowak-JeziorańskiNAC

Heute beginnen die Feierlichkeiten zum 16. Todestag von Radio-Legende Jan Nowak-Jeziorański. Der "Warschauer Kurier" Nowak-Jeziorański war als Politiker, Schriftsteller und jahrelanger Direktor des unabhängigen Rundfunksenders Radio Freies Europa (RFE) eine Autorität für viele Generationen von Polen. In den Archiven der in München gelegenen RFE-Zentrale ist die Aufnahme der ersten von ihm geführten Sendung erhalten geblieben.

"Unsere Stimmen werden im ganzen Land erklingen und den polnischen Gedanken tragen - frei und unbehindert. An Euch wende ich mich Landsgenossen, die ihr mich in Polen hört. Wisset, dass kein Vorhang der Falschheit und Lüge es vermochte, uns Euer wahres Antlitz zu verhüllen. Das wahre Antlitz Polens." - verkündete Jan Nowak- Jeziorański während des kalten Krieges, in seiner ersten Sendung beim in München lokalisierten unabhängigen polnischen Rundfunksender Radio Freies Europa.

12 Jahre nach der Wende, 2002 war Jan Nowak-Jeziorański nach über 50-jähriger Emigration nach Polen zurückgekehrt und hat sich vor Ort für den polnischen EU-Beitritt stark gemacht. Für sein Engagement für Polen erhielt er 1994 die wichtigste polnische Auszeichnung- den Orden vom Weißen Adler. Auch das wichtigste amerikanische Zivil-Abzeichen -die Freiheitsmedaille- und die polnischen Militärabzeichen "Virtuti Militari" sowie das Tapferkeits-Kreuz nannte er sein eigen. Jan Nowak-Jezioranski verstarb im Alter von 90 Jahren am 20. Januar 2005.

Iar/jc