X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

US-Sanktionen gegen russisches NS2-Verlegeschiff

19.01.2021 11:55
Die US-Regierung will am Dienstag Sanktionen gegen das russische Verlegeschiff "Fortuna" und KVT-RUS-Reederei verhängen, welche die Gasleitung Nord-Stream 2 von Russland nach Deutschland bauen, berichtete die deutsche Wirtschaftszeitung "Handelsblatt" .
Das russische Verlegeschiff FORTUNA
Das russische Verlegeschiff FORTUNARauters/ FORUM

Laut Medienberichten haben amerikanische Behörden die deutsche Regierung und ihre anderen europäischen Partner am Montag über diese Absicht informiert. Wie das Wochenblatt feststellt, wäre dies das erste Mal, dass die US-Regierung nicht nur mit Sanktionen gegen Nord-Stream 2 gedroht, sondern diese auch tatsächlich angewendet habe.

"Wir werden weiterhin alle notwendigen und angemessenen Schritte unternehmen, um Nord-Stream 2 zu vereiteln. Obwohl wir uns nicht zu künftigen Sanktionsmaßnahmen äußern, bleiben wir mit Verbündeten und Partnern in möglichen Sanktionsfragen in Kontakt", sagte ein vom Handelsblatt zitierter Sprecher der US-Botschaft.

Die US-Botschaft hoffe zudem, dass "Deutschland seinen Standpunkt zu der Nord-Stream 2 überdenken wird", da dieses Projekt "die lebenswichtigen nationalen Sicherheitsinteressen unserer europäischen Partner und der Vereinigten Staaten bedroht", so der Sprecher.

Das deutsche Wirtschaftsministerium hat bestätigt, dass Deutschland von den Vereinigten Staaten über seine Absicht informiert worden sei, Sanktionen gegen das russische Verlegeschiff "Fortuna" zu verhängen.

Zwischen den beiden wichtigsten politischen Lagern in den USA - Demokraten und Republikanern - besteht eine Übereinstimmung darüber, dass Nord-Stream 2 die Energieabhängigkeit Westeuropas von Russland erhöhen würde, was auch die Position des Kremls auf der internationalen Arena stärken könnte.


pap/ps