X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Parlament ernennt 2021 zum Jahr der Ładoś-Gruppe

22.01.2021 10:10
Das polnische Parlament hat das Jahr 2021 zum Jahr der Ładoś-Gruppe ernannt - zum Gedenken an den Erfolg polnischer Diplomaten und ihrer jüdischen und polnischen Helfer, die während des Zweiten Weltkriegs Juden vor dem Holocaust gerettet haben.
zdjęcie  ilustracyjne
zdjęcie ilustracyjneTwitter/MKiDN

Die Resolution wurde am Donnerstag von den Abgeordneten fast einstimmig angenommen, mit 446 Ja-Stimmen, zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung.

"Das Jahr 2021 ist der 80. Jahrestag der Kampagne zur Rettung von Juden vor dem Holocaust, der von der polnischen Botschaft in Bern, Schweiz, initiiert wurde. Unter Ausnutzung ihres diplomatischen Status haben Vertreter der Republik Polen mit Wissen und Unterstützung der polnischen Exilregierung und in Zusammenarbeit mit jüdischen Organisationen, einschließlich des Jüdischen Weltkongresses, heimlich eine der größten Operationen während des Zweiten Weltkriegs organisiert, um Pässe zu fälschen und sie an Menschen in Ghettos und Konzentrationslagern zu schmuggeln. Diese Gruppe von Diplomaten wurde von Aleksander Ładoś, dem polnischen Botschafter in Bern, geleitet“, heißt es in der Resolution.

Die Pässe sind in das besetzte Europa, einschließlich deutscher Ghettos in polnischen Gebieten, geschmuggelt worden, damit ihre Besitzer ihre angebliche Staatsangehörigkeit von Paraguay, Honduras, Haiti oder Peru dokumentieren konnten.

"An der Operation waren bis zu 10.000 Menschen jüdischer Nationalität beteiligt - Bürger aus Polen, den Niederlanden, Deutschland und einem Dutzend anderer Länder des besetzten Europas. Spätere diplomatische Bemühungen Polens - mit Unterstützung des Heiligen Stuhls und der Vereinigten Staaten - führten zur Anerkennung der Gültigkeit eines großen Teils dieser Dokumente durch lateinamerikanische Länder", heißt es weiter in der Resolution.


Ehemaliger polnischer Botschafter in Bern, Aleksander Ładoś Ehemaliger polnischer Botschafter in Bern, Aleksander Ładoś

Festgestellt wird auch, dass die Ładoś-Gruppe Juden unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit gerettet hat.

"Die tiefe Humanität dieser Aktion wird durch die Tatsache belegt, dass sich unter den namentlich identifizierten Überlebenden etwa 3.000 Bürger aus dem Vorkriegsdeutschland befanden. Das ist ein beispielloser Fall in der Geschichte, dass die Bürger eines eindringenden Landes während des Krieges vor ihren eigenen Behörden und der von ihnen geschaffenen Vernichtungsmaschinerie gerettet wurden", wurde in dem Dokument betont.
Die Resolution weist auch darauf hin, dass die Ładoś-Gruppe neben lateinamerikanischen auch polnische Dokumente ausgestellt hat, die die Flucht aus Frankreich unter dem kollaborierenden Vichy-Regime ermöglicht haben.

Viele Historiker und Experten betonen, dass die Aktivitäten der Ładoś-Gruppe ein Teil der Aktivitäten der gesamten polnischen Diplomatie während des Zweiten Weltkriegs waren. Vor kurzem wurde auch bekannt, dass der polnischen Generalkonsul in Istanbul, Wojciech Rychlewicz ebenfalls Juden geholfen hat, aus Europa zu fliehen. Während des Holocausts haben auch Diplomaten des polnischen Konsulats in Havanna, Kuba, jüdischen Flüchtlingen geholfen, wie das polnische Institut für Nationales Gedächtnis IPN letzte Woche erinnert hat.


pap/ps