X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Nicht NATO-Flotte sondern Sturm stört Bau von Nord Stream 2

08.04.2021 06:44
Russlands Vorwürfe der Provokation durch die polnische Flotte gehen mit einem Sturm in der Ostsee einher, der den Bau der umstrittenen Nord Stream 2 erneut gestoppt hat. 
Das russische Verlegeschiff FORTUNA
Das russische Verlegeschiff FORTUNARauters/ FORUM

Russland hat Polen vorgeworfen, den Bau von Nord Stream 2 durch den Einsatz von See- und Lufteinheiten zu stören. Polen hat diese Anschuldigungen zurückgewiesen. Andere NATO-Einheiten sollen sich ebenfalls in der Nähe aufgehalten haben. Die französische Flotte hat gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti versichert, dass sie sich dem Baugebiet nicht genähert habe. Die deutsche Flotte gab zu, dass "ein oder mehrere Schiffe die Sicherheitszone nach Osten nach Finnland oder in die baltischen Staaten hätten betreten können", aber "die Schiffe hielten sicherlich Abstand zum Baugebiet."

Das Portal MarineTraffic.com hat Daten geliefert, aus denen hervorgeht, dass die "Fortuna", das Verlegeschiff, das die erste Linie der Nord Stream 2-Rohrleitung in dänischen Gewässern fertig stellt, die Arbeit eingestellt hat und in der Nähe der Insel Bornholm wartet. Grund dafür soll ein Sturm sein. Meteorologen nach, soll das schlechte Wetter mindestens bis zum 10. April andauern.

Die Stürme sollen die Arbeit an der Nord Stream 2 bereits seit insgesamt drei Wochen verhindern, berichtete die EA Daily-Website. Trotzdem soll die "Fortuna" schneller als geschätzt ihre Arbeiten vorantreiben, da durchschnittlich 525 Meter Gasleitung pro Tag verlegt werden anstatt der 400 Meter, die verlegt werden sollten, um die Arbeiten im Mai zu beenden.

Der 13,9 km lange Abschnitt, der den Rohrabschnitt in deutschen und dänischen Gewässern verbindet, soll bis Ende Juni fertiggestellt sein. In der Zwischenzeit hat sich das Verlegeschiff "Akademik Czerski" noch nicht dem Bauprojekt angeschlossen. Die Ursache dafür kann der Sturm oder das Risiko von US-Sanktionen für Unternehmen sein, die den Bau von Nord Stream 2 unterstützen.

biznesalert.pl/ps