X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Expertin warnt vor Verschmutzung der Erde

08.04.2021 10:00
„Wir sind eine Zivilisation der Umweltverschmutzung und der Maximierung des Verbrauchs“, mahnt Agnieszka Generowicz, Dozentin an der Technischen Universität Krakau.
Auch im Weltraum schwebt immer mehr Mll
Auch im Weltraum schwebt immer mehr MüllJan und Joachim Ciecierski//asteroiddaily.com

„Wir sind eine Zivilisation der Umweltverschmutzung und der Maximierung des Verbrauchs“, mahnt Agnieszka Generowicz, Dozentin an der Technischen Universität Krakau. „Wir haben Kunststoffe hergestellt, die in der Natur nicht vorkommen, wir sind aber nicht in der Lage, sie zu verwerten. Schwimmende Müllinseln sind ein Beweis menschlicher Verantwortungslosigkeit“, sagte die Expertin für Abfallentsorgung, -Verwertung und Recycling von Stadtmüll der Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“ am Donnerstag.

Über 2,1 Milliarden Tonnen Abfall werden jährlich weltweit produziert. Damit könnte man 800.000 olympische Schwimmbäder mit Plastik füllen und die Welt in Folie einpacken.

„Weltweit werden nur 19% der Abfälle recycelt und 11% in professionellen Verbrennungsanlagen verbrannt. Fast 70% landen auf legalen oder illegalen Mülldeponien“, so Generowicz weiter. Für sie hänge dies eng mit unserem Konsum zusammen: „In Weltregionen, die mit elementaren Problemen wie Hunger oder Armut zu kämpfen haben, entsteht nicht so viel Abfall, da es dort einfach nichts gibt woraus man Abfall produzieren könnte. Im Gegenteil zu reichen Ländern, wo wir uns auf maximalen Verbrauch konzentrieren“. Man sollte eigenes Verhalten diesbezüglich umdenken, regt Generowicz an: „Weniger konsumieren, verantwortungsbewusst kaufen – das ist das Wichtigste”. Werden Erdbewohner ihren Lebensstil nicht ändern, werden sie im Jahr 2050 ihren Planeten mit 3 Milliarden Tonnen Müll zuschütten.

Mit Abfall der Erdbewohner haben der Asteroid-Bewohner Qi und sein hundähnlicher Begleiter Ra im Kinderbuch „Beyond the sky” zu kämpfen. Die Autoren Jan und Joachim Ciecierski brachten es im Dezember 2020 auf eigene Kosten heraus. Darin zeigen sie die Gefahren der Weltraumverschmutzung und regen ihre internationale Leser auf Englisch an, aufzuräumen. Leider zeigen sie nicht, wohin man mit all dem Müll hinsollte.

Die Krakauer Expertin Generowicz sieht in Abfallverbrennung in speziellen Anlagen, aus denen man Energie rückgewinnen könnte, eine Chance: „Einige Länder betrachten es als kontroverse Methode zur Abfallbehandlung“, sagte sie: „Den Müll zu deponieren belastet die Umwelt am meisten. Ihn zu verbrennen und die Nachbarschaft mit Energie zu versorgen, ist daher am besten“, sagte sie der „Gazeta Wyborcza“.


gw/ał