X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Morawiecki: Polnische Wirtschaft bald wieder in Schwung

06.05.2021 12:09
- Wir alle glauben, dass die polnische Wirtschaft bald wieder in Schwung kommen und auf den Wachstumspfad zurückkehren wird, auf dem sie vor dem Ausbruch dieser fatalen Krankheit war - sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki auf dem 590-Kongress.
Mateusz Morawiecki
Mateusz MorawieckiPAP/Andrzej Lange

Bei der Eröffnung der Donnerstagssitzung des 590. Kongresses verwies Polens Regierungschef auf das Motto der diesjährigen Ausgabe der Veranstaltung - Polen 2030.

- Für mich ist Polen 2030 das Polen nach der Umsetzung des Nationalen Wiederaufbauplans, dieses neuen Marshallplans, den uns diesmal niemand wegnehmen wird - sagte er.

Morawiecki betonte, dass der Wiederaufbauplan Polens Weg in die Moderne sei, dank dem das Land zu den entwickelten westlichen Volkswirtschaften aufschließen werde.

- Das ist ein voll funktionsfähiger Zentraler Flughafen - ein Symbol des zivilisatorischen Fortschritts, von dem viele Generationen von Polen geträumt haben, das ist auch ein neuer Außenhafen in Gdynia, ein offener Querschnitt der Frischen Nehrung und der Betrieb von groß angelegten Windparks an der Ostsee, ein fertiggestelltes System von achttausend Kilometern Straßen (...), eine innovative und wettbewerbsfähige Wirtschaft, die durch digitale Technologien unterstützt wird - sagte der Regierungschef.

Morawiecki erklärte, dass Polen sich das alles leisten könne.

- Wir haben eine starke und widerstandsfähige Wirtschaft. Wir haben Tausende von talentierten Mitarbeitern und ein enormes intellektuelles und operatives Potenzial - sagte er.

Der Regierungschef drückte auch die Hoffnung aus, dass, obwohl der aktuelle Kongress in der Hybridformel abgehalten, die Ausgabe im nächsten Jahr "live" stattfinden wird. Morawiecki erklärte, er sei überzeugt, "dass die polnische Wirtschaft bald wieder in Schwung kommen und auf den Wachstumspfad zurückkehren wird, auf dem sie vor dem Ausbruch dieser fatalen Krankheit war".


pap/ps