X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Feuer vernichtet 44 Häuser in Südpolen

21.06.2021 08:31
Neun Menschen erlitten leichte Verbrennungen und ein Verletzter wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Feuer brach am Samstagabend im Dorf Nowa Biała in Südpolen aus.
Akcja gaśnicza w Nowej Białej
Akcja gaśnicza w Nowej BiałejPAP/Grzegorz Momot

Fünfhundert Feuerwehrleute haben mit Bränden gekämpft, die sich in den meist hölzernen Gebäuden im Dorf Nowa Biała in Südpolen ausgebreitet haben. An der Aktion waren auch lokale Polizeieinheiten und die Territorialen Verteidigungskräfte beteiligt. Das wütende Feuer, das schließlich in den späten Nachtstunden gelöscht wurde, hat über 20 Wohn- und 23 Wirtschaftsgebäude zerstört.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat einen speziellen Krisenstab einberufen, um den Familien zu helfen, die unter dem Feuer gelitten haben. Morawiecki schrieb auf Twitter, dass keine der Familien ohne ein Dach über dem Kopf bleiben werde und fügte hinzu, dass die Hilfe der Regierung auch den Wiederaufbau der zerstörten Wohn- und Bauernhäuser umfassen werde.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Dorf Nowa Biała von einem Feuer heimgesucht wird. Es ist dicht bebaut und besteht aus überwiegend hölzernen Gebäuden, die für die Region charakteristisch sind, was im Fall eines Brandes mit einer schnellen Ausbreitung von Feuer droht.

Eine Untersuchung der Brandursache wurde von der örtlichen Staatsanwaltschaft in Nowy Targ eingeleitet.

PAP, IAR/ps