X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Bischöfe rufen Tag der Solidarität mit Unwetteropfern aus

22.07.2021 11:57
Die katholische Kirche in Polen hat für den 25. Juli zu einem „Tag der Solidarität mit den Opfern der Unwetter in Polen, Deutschland, Belgien und den Niederlanden“ aufgerufen.
Trwa poszukiwanie osób, z którymi nie ma kontaktu po powodzi
Trwa poszukiwanie osób, z którymi nie ma kontaktu po powodziPAP/EPA/STEPHANIE LECOCQ

Die katholische Kirche in Polen hat für den 25. Juli zu einem „Tag der Solidarität mit den Opfern der Unwetter in Polen, Deutschland, Belgien und den Niederlanden“ aufgerufen. „Als Kirche in Polen wollen wir den Geschädigten mit unseren Gebeten und Spenden beistehen“, erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki.

Nach den Gottesdiensten solle Geld gesammelt werden, um damit Hilfsleistungen der Caritas für Betroffene zu finanzieren. Viele Familien hätten ihr gesamtes Hab und Gut verloren und vor allem in Deutschland gebe es viele Tote und Vermisste, so Gądecki. Er sicherte den Vorsitzenden der Bischofskonferenzen Deutschlands, der Niederlande und Belgiens die Unterstützung und die geistliche Nähe der Kirche in Polen zu.


vatican news/IAR/jc