X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Staatspräsident: "Nord Stream 2 Bedrohung für die Sicherheit Europas"

26.07.2021 11:43
Polens Staatspräsident Andrzej Duda hat die Einigung über die umstrittene Gasverbindung Nord Stream 2, als „Bedrohung für die Sicherheit Europas“ bezeichnet.
Andrzej Duda
Andrzej DudaKrzysztof Sitkowski/KPRP

Im jahrelangen Streit um die deutsch-russische Ostseepipeline hatten Berlin und Washington am letzten Mittwoch einen Durchbruch verkündet. Die beinahe fertiggestellte Ostsee-Pipeline soll russisches Gas nach Deutschland bringen - unter Umgehung der Ukraine, die auf die Einnahmen aus dem Gas-Transit angewiesen ist.

Im Rahmen des Abkommens vereinbarten die Vereinigten Staaten, Sanktionen gegen an dem Projekt beteiligte Unternehmen auszusetzen. Deutschland hat sich verpflichtet, eine Reihe von Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen, sollte Moskau die neue Pipeline nutzen, um der Ukraine oder anderen osteuropäischen Ländern zu schaden.

"Die Einigung Deutschlands und der USA verringert die Sicherheit eines großen Teils Europas, darunter auch einiger Länder der Europäischen Union", sagte Andrzej Duda der polnischen Nachrichtenagentur PAP am Montag.

Er argumentierte, dass das Abkommen „dem Neustart mit Russland im Jahr 2009 ähnelt, der Auswirkungen auf die anschließende aggressive Politik Russlands und infolgedessen auf die Tragödie der Ukraine hatte“.

Das Abkommen sei „über den Köpfen vieler Länder hinweg, insbesondere der Ukraine“ ausgehandelt worden, fügte er hinzu.

Der Vertrag zwischen den USA und der Bundesregierung wurde mit Enttäuschung von den US-Senatoren beider Parteien und von Warschau und Kiew aufgenommen.


IAR/pap/jc