X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Papierpuppen aus der Zeit der deutschen Okkupation

28.07.2021 12:00
Im Museum des Warschauer Aufstands werden 500 Puppen aus Papier gezeigt. Gemacht wurden sie während der deutschen Besatzung von Janina Giedroyć – Wawrzynowicz für ihre Tochter.
In diesem Jahr vergehen 77 Jahre, seitdem sich die polnische Heimatarmee am 1. August 1944 in Warschau gegen die deutschen Besatzungstruppen erhoben hatte.
In diesem Jahr vergehen 77 Jahre, seitdem sich die polnische Heimatarmee am 1. August 1944 in Warschau gegen die deutschen Besatzungstruppen erhoben hatte. www.1944.pl

Ab heute kann man im Museum des Warschauer Aufstands eine neue Ausstellung besuchen. Gezeigt werden 500 Puppen aus Papier. Gemacht wurden sie während der deutschen Besatzung von Janina Giedroyć – Wawrzynowicz für ihre Tochter. Damit wollte sie ihre Liebste vom Kriegsalltag ablenken, erzählt der Direktor des Museums, Jan Ołdakowski.

„Die Besatzungszeit war eine traumatische Erfahrung für alle. Der Wunsch der Mutter war es für ihre Tochter eine Traumwelt zu schaffen. So sind mehrere hundert Puppen aus Papier entstanden. Sie waren Porträts von verschiedenen Bewohnern Warschaus.“

Am 1. August 1944, nach fünf Jahren Furcht, Grauen und Demütigung durch den Besatzer stand die Warschauer Bevölkerung und Untergrundarmee (AK) bewaffnet auf. Die von der Ostfront rückziehenden Deutschen trafen in Warschau auf 20 000 Soldaten der polnischen Heimatarmee. Man nahm an, der Kampf gegen den geschwächten Aggressor würde nach ein paar Tagen zu einem Sieg führen, der Aufstand dauerte jedoch über zwei Monate. Der Sommer in Warschau 1944 forderte 18 Tausend tote Aufständische und 100 000 Zivilisten. Es handelt sich um die größte bewaffnete Untergrundaktion im vom Dritten Reich besetzten Europa. Die Hauptstadt wurde nach der militärischen Auflehnung fast völlig von den Deutschen zerstört.


IAR/jc