X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Sibirien-Museum erzählt von Deportierten im Osten

14.09.2021 10:00
Am 17. September – dem Tag der sowjetischen Aggression gegen die Republik Polen – wird in Białystok das Sibirische Gedenkmuseum eröffnet.
Am 17. September wird in Białystok das Sibirische Gedenkmuseum erffnet.
Am 17. September wird in Białystok das Sibirische Gedenkmuseum eröffnet.https://sybir.bialystok.pl/

Es wird das einzige Museum des Landes sein, das die Geschichte der polnischen Präsenz in Sibirien erzählt: von den zaristischen Deportationen tief nach Russland bis hin zu sowjetischen Repressionen und Verbrechen, einschließlich Deportationen nach Sibirien und Kasachstan. Der Eintritt ins Museumsgebäude befindet sich neben Bahngleisen, die die Deportationen nach Osten symbolisieren sollen. Der Weg zur Dauerausstellung führt durch einen Waggon, in dem damals die Exilanten unterwegs waren. Die Einrichtung ist multimedial. Ihr Zweck ist die Vermittlung von Wissen rund um das Thema Deportationen und Verschleppung von Polen nach Sibirien sowie in andere Gebiete des zaristischen Russlands und der ehemaligen Sowjetunion (einschließlich der Geschichte der GULAG-Häftlinge).


https://sybir.bialystok.pl/ https://sybir.bialystok.pl/

Das Museum soll das Leben der Polen in Sibirien seit den antizaristischen Aufständen zeigen. Gezeigt werden soll nicht nur Zwangsarbeit, wie z.B. Holzfällen; eine der Ausstellungen präsentiert z.B. die Geschichte einer von polnischen Siedlern gegründeten Schokoladenfabrik in Tomsk, in der eine Dampfmaschine zur Produktion verwendet wurde.

- Das Schicksal polnischer Deportierter und Häftlinge verleiht unserer Einrichtung eine globale Dimension und verpflichtet uns zum Dialog mit Menschen aus aller Welt, die durch die Geschichte Sibiriens verbunden sind - erklären die Urheber des Museums. Die Einrichtung wurde 2016 gegründet. Das Museum ist eine städtische Kultureinrichtung der Stadt Białystok.


https://sybir.bialystok.pl/ https://sybir.bialystok.pl/


https://sybir.bialystok.pl/