X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Deutschland baut Wildschweinzaun an Grenze zu Polen

23.09.2021 10:25
Deutschland wird entlang eines nordöstlichen Abschnitts seiner Grenze zu Polen einen Zaun errichten, um das Land vor der Afrikanischen Schweinepest zu schützen. 
Zdj. Ilustracyjne
Zdj. IlustracyjneOrlando Barría, Forum

Deutschland wird entlang eines nordöstlichen Abschnitts seiner Grenze zu Polen einen Zaun errichten, um das Land vor der Afrikanischen Schweinepest zu schützen. Nach Angaben des NDR wird das 5,8 Millionen Euro teure Sperrwerk parallel zu einem bestehenden Zaun errichtet, der Ende 2020 fertiggestellt wurde. Er wird eine 100 Kilometer lange Strecke zwischen der Insel Usedom und dem südlichen Teil des Stettiner Haffs und der deutschen Stadt Pomellen umfassen. Ein längerer Zaun wird auch südlich des ersten Zauns in Richtung Brandenburg errichtet.

Till Backhaus, der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, erklärte, die Schutzmaßnahmen sollten die Verbreitung von Wildschweinen verringern und so dazu beitragen, die Region frei von ASP zu halten und die Ausbreitung der Krankheit nach Westen zu verhindern.

Die ASP ist eine hochansteckende Krankheit, die Schweinebestände zerstören kann und damit auch eine große Gefahr für die Schweinefleischindustrie darstellt.

"In Brandenburg und Polen treten seit Monaten immer wieder neue Fälle von ASP auf", so der NDR. "Die Krankheit ist für den Menschen harmlos, für Schweine aber tödlich."

Erst vor wenigen Tagen sei die ASP bei einem toten Wildschwein in der Nähe von Brandenburg nachgewiesen worden, fünf Kilometer von der polnischen Grenze entfernt und westlich eines festen Grenzzauns, so der Sender weiter.

2018 hat Polen den Bau eines 1.200 Kilometer langen Zauns entlang seiner Ostgrenze zur Ukraine, Russland und Weißrussland ankündigt.


NDR/tfn/ps