X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Gespräche zwischen Polen und EU zur Situation an EU-Außengrenze

24.09.2021 09:48
Die Situation an der polnisch-belarussischen Grenze und mögliche Unterstützung der EU beim Schutz der EU-Außengrenze - das ist der Schwerpunkt der für heute geplanten Gespräche zwischen EU-Kommissarin für Innenangelegenheiten Ylvy Johansson und Polens Innenminister Mariusz Kamiński.
Budowa płotu na granicy polsko-białoruskiej
Budowa płotu na granicy polsko-białoruskiejAttila Husejnow/Forum

Die Situation an der polnisch-belarussischen Grenze und mögliche Unterstützung der EU beim Schutz der EU-Außengrenze - das ist der Schwerpunkt der für heute geplanten Gespräche zwischen EU-Kommissarin für Innenangelegenheiten Ylvy Johansson und Polens Innenminister Mariusz Kamiński. Wie EU-Kommissionssprecher Adalbert Jahnz betonte, habe der instrumentale Missbrauch von Menschen durch das belarussische Regime eine schwierige Situation für die EU-Mitgliedsstaaten geschaffen. “Es ist wichtig, unsere Grenze vor der Aggression des Regimes Lukaschenka zu schützen. Um das bestmöglich zu tun, können wir auf unsere gemeinsamen Ressourcen zurückgreifen, wie etwa Hilfe von Frontex. Gleichzeitig sollten wir beim Schutz der Grenze Grundrechte wahren und transparent handeln”, so Jahnz.

Polens Botschafter in der EU, Andrzej Sadoś hatte bei einem Treffen mit Vertretern der Mitgliedsstaaten diese Woche betont, dass Polen, trotz des verstärkten Migrationsdrucks, alle notwendigen Mittel zur Stärkung des Grenzschutzes nutzt und es derzeit nicht notwendig ist, sich an EU-Institutionen und andere Mitgliedsstaaten um Hilfe zu wenden.

IAR/adn