X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Merkels Berater: Deutschland hat dafür gesorgt, dass der Ukraine die Chance auf einen EU- und NATO-Beitritt verwehrt wurde

13.10.2021 09:56
- Angela Merkel hatte immer im Blick, was für Russland akzeptabel wäre; sie sorgte dafür, dass die Ukraine keine Aussicht auf einen Beitritt zur EU und zur NATO hatte - verriet Christoph Heusgen, einer der einflussreichsten Berater der Kanzlerin, in einem Interview mit dem "Spiegel". 
Angela Merkel
Angela MerkelPAP/EPA/FRIEDEMANN VOGEL

- Angela Merkel hatte immer im Blick, was für Russland akzeptabel wäre; sie sorgte dafür, dass die Ukraine keine Aussicht auf einen Beitritt zur EU und zur NATO hatte - verriet Christoph Heusgen, einer der einflussreichsten Berater der Kanzlerin, in einem Interview mit dem "Spiegel".

Hinter den Kulissen der deutschen Diplomatie: Ohne das Wort "Westen"

Auf die Frage, ob „Afghanistan ein Versagen des Westens" sei, antwortete der Diplomat, dass er den Begriff "Westen" aus seinem Wortschatz gestrichen habe. In New York (wo er in den letzten vier Jahren deutscher Botschafter bei der UNO war) habe Deutschland einen sehr guten Ruf, sagt er, vor allem dank der Politik von Angela Merkel, die dort unter anderem dafür gelobt wird, dass sie „2015 die Grenze für syrische Flüchtlinge geöffnet hat".

Der Berater der Bundeskanzlerin (von 2007 bis 2017) ging auch auf die Frage ein, ob eine erfolgreiche Politik Merkels nicht von Krisenvermeidung und weitsichtiger Politik geprägt sein sollte. Er gab zu, "es hätte mehr getan werden können".

Der Spitzenberater ging auch auf das Thema der russischen Aggression gegen die Ukraine ein. Der deutsche Diplomat gab direkt zu, dass die Regierung unter Angela Merkel von Anfang an davon ausging, dass Russland den pro-westlichen Kurs der Ukraine niemals akzeptieren würde.

„Deshalb hat die Bundeskanzlerin trotz des heftigen Widerstands der Vereinigten Staaten verhindert, dass die Ukraine der NATO beitritt; auch das Assoziationsabkommen mit der Europäischen Union hat keine Aussicht auf eine Mitgliedschaft eröffnet. Sie hat immer daran gedacht, was für Russland erträglich ist", so Heusgen.


tvp.info/ps