X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen plant vorerst keine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus

25.11.2021 10:04
Außer einer allgemeinen Maskenpflicht in Innenräumen, Bussen und Bahnen gibt es in Polen praktisch keine Restriktionen, auch nicht für Ungeimpfte. 
Zdj. ilustracyjne
Zdj. ilustracyjneDragana Gordic/Shutterstock.com

Polen plant vorerst keine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus. Diese Lösung sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorgesehen, sagte der Impfbeauftragte Michał Dworczyk am Mittwoch. 

"Weder Regulierungen noch Kampanien helfen, weil in Polen alle über die Impfungen Bescheid wissen (...) Es gibt auch eine starke Polarisierung in der Gesellschaft und starke Emotionen auf beiden Seiten der Barrikaden."

Die Opposition wirft der nationalkonservativen PiS-Regierung vor, angesichts einer vergleichsweise geringen Impfquote und steigender Neuinfektionen untätig zu bleiben, um die Impfgegner unter ihren Wählern nicht zu verprellen. In Polen sind 20,3 Millionen von knapp 38 Millionen Einwohnern vollständig geimpft. Statistiken zeigen, dass die Impfquote besonders im Osten und Südosten des Landes niedrig ist - dort, wo die PiS die höchste Wählerzustimmung genießt.

Außer einer allgemeinen Maskenpflicht in Innenräumen, Bussen und Bahnen gibt es in Polen praktisch keine Restriktionen, auch nicht für Ungeimpfte. Regierung und Opposition verhandeln gerade über ein neues Gesetz, das es Arbeitgebern ermöglichen soll, den Impfstatus ihrer Beschäftigten abzufragen.

Am Mittwoch meldete das Gesundheitsministerium 28 380 registrierte Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, 460 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Experten wie der Virologe Paweł Grzesiowski schätzen aber, dass die Zahl der Neuinfektionen in Wahrheit bei mehr als 100 000 täglich liegen dürfte. Die Dunkelziffer der unentdeckten Infektionen sei sehr hoch, da Polen wesentlich weniger teste als seine europäischen Nachbarn, sagte Grzesiowski der Zeitung "Rzeczpospolita".

Während Deutschland mit 80 Millionen Einwohnern rund 1,5 Millionen Tests täglich ausführt, kommen in Polen auf knapp halb so viele Einwohner nur rund 107 000 Tests.


afx/IAR/jc