X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

US-Media: Deutschland fordert US-Kongress auf, Nord Stream 2 nicht zu sanktionieren

29.11.2021 12:26
Die Bundesregierung soll argumentieren, dass neue Sanktionen gegen die umstrittene NS2 nach Deutschland die Glaubwürdigkeit der USA schwächen und "letztendlich der transatlantischen Einheit schaden" würde, berichtete die Nachrichtenseite axios.com unter Berufung auf erlangte Dokumente. 
Die Leitung, hinter deren Bau der russische Gaskonzern Gazprom steht, ist fertiggestellt.
Die Leitung, hinter deren Bau der russische Gaskonzern Gazprom steht, ist fertiggestellt.Samuel Bailey (sam.bailus@gmail.com) [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]

Die Bundesregierung hat die Mitglieder des US-Kongresses aufgefordert, Russlands umstrittene Gasleitung Nord Stream 2 unter der Ostsee nicht zu sanktionieren, berichtete eine amerikanische Nachrichtenseite. Die Bundesregierung soll argumentieren, dass neue Sanktionen gegen die umstrittene NS2 nach Deutschland die Glaubwürdigkeit der USA schwächen und "letztendlich der transatlantischen Einheit schaden" würde, berichtete die Nachrichtenseite axios.com unter Berufung auf erlangte Dokumente.

Der deutsche Appell kommt zu einer Zeit, in der sich rund 100 000 russische Truppen nahe der ukrainischen Grenze ansammeln und die Ukraine Nord Stream 2 als existenzielle Bedrohung ihrer Sicherheit ansieht, schrieb axios.com.

Das Nachrichtenportal fügte hinzu, dass die Gasleitung die ukrainische Transitinfrastruktur umgehen und damit eine der letzten Abschreckungen Kiews gegen eine Invasion beseitigen würde.

Die USA und Deutschland haben im Sommer vereinbart, einen langjährigen Streit um die umstrittene NS2 zu beenden, die russisches Gas ohne Transit durch osteuropäische Länder direkt unter der Ostsee nach Deutschland pumpen soll. Im Rahmen des Abkommens vereinbarten die Vereinigten Staaten, Sanktionen gegen an dem Projekt beteiligte Unternehmen auszusetzen, während sich Deutschland verpflichtete, eine Reihe von Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen, sollte Moskau die neue Gasleitung nutzen, um der Ukraine oder anderen osteuropäischen Ländern zu schaden.

Laut axios.com drängen unzufriedene Republikaner im US-Senat nun auf neue Sanktionen als Ergänzung zu einem jährlichen Gesetzentwurf zur Verteidigungspolitik.

Polens Präsident Andrzej Duda sagte im Juli, dass das amerikanisch-deutsche Abkommen, das die Fertigstellung der russischen Gasleitung Nord Stream 2 nach Deutschland ermöglichte, für den Großteil Europas ein großes Sicherheitsrisiko darstelle.


axios.com/ps