X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polnische Regierung verabschiedet massives Anti-Inflationspaket

01.12.2021 07:26
Das Programm umfasst eine vorübergehende Senkung der Verbrauchssteuer auf Kraftstoffe und der Mehrwertsteuer auf Gas und Strom sowie eine einmalige Beihilfe zur Deckung der Lebenshaltungskosten für 7 Millionen ärmere Haushalte. 
Premier Mateusz Morawiecki pokazał zalety pakietu antyinflacyjnego
Premier Mateusz Morawiecki pokazał zalety pakietu antyinflacyjnegoKancelaria Premiera

Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, der das Paket in der vergangenen Woche vorgestellt hatte, erklärte am Dienstag gegenüber Reportern, dass sein Kabinett mit der Umsetzung der Maßnahmen begonnen habe, die als „Anti-Inflationsschild" bezeichnet werden. Er sagte, dass einige der Maßnahmen noch vom Parlament bestätigt werden müssten, während andere bald durch ein Regierungsdekret eingeführt würden.

„Der Anti-Inflations-Schutzschild soll die polnischen Familien und Haushalte vor Preissteigerungen schützen", fügte Morawiecki hinzu.

Im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen wurde das Paket um eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Netzwerkleitungen von 23 Prozent auf 8 Prozent erweitert, so Morawiecki gegenüber Medien.

Das Programm umfasst auch eine vorübergehende Senkung der Verbrauchssteuer auf Kraftstoffe und der Mehrwertsteuer auf Gas und Strom sowie eine einmalige Beihilfe zur Deckung der Lebenshaltungskosten für 7 Millionen ärmere Haushalte.

Der Schritt kommt zu einem Zeitpunkt, an dem eine Schnellschätzung des polnischen Statistikamtes am Dienstag ergab, dass die Inflation im November im Jahresvergleich 7,7 Prozent betrug und damit über den Schätzungen der Analysten lag und das höchste Niveau seit dem Jahr 2000 erreicht hat.

PAP/ps