X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Morawiecki: Es ist Polens Pflicht Schadenersatz für „deutsche Verbrechen" im Zweiten Weltkrieg zu fordern

03.12.2021 08:57
„Buchstäblich in den letzten Tagen habe ich die Verordnung über die Einrichtung des Instituts für Kriegsverluste unterzeichnet. Wir wollen, dass alle Analysen, die bisher dank der Arbeit des Parlamentarischen Ausschusses durchgeführt wurden, in den kommenden Monaten die entsprechende Wirkung zeigen", sagte Morawiecki.
Polens Ministerprsident hat erklrt, dass es die Pflicht des Landes sei, fr die ungeheuerlichen deutschen Verbrechen und die enormen Verluste, die Polen whrend des Zweiten Weltkriegs erlitten hat, eine Entschdigung zu fordern.
Polens Ministerpräsident hat erklärt, dass es die Pflicht des Landes sei, für die „ungeheuerlichen deutschen Verbrechen" und die „enormen Verluste", die Polen während des Zweiten Weltkriegs erlitten hat, eine Entschädigung zu fordern.PAP/Radek Pietruszka

Mateusz Morawiecki hat sich zu der Angelegenheit in einem Interview geäußert, das am Donnerstag auf dem Nachrichtenportal der Boulevardzeitung Super Express veröffentlicht wurde. Seine Worte spiegeln die Besorgnis in der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) wider, dass Deutschland es versäumt hat, seine Kriegsverbrechen gegen Polen finanziell zu begleichen.

„Buchstäblich in den letzten Tagen habe ich die Verordnung über die Einrichtung des Instituts für Kriegsverluste unterzeichnet. Wir wollen, dass alle Analysen, die bisher dank der Arbeit des Parlamentarischen Ausschusses durchgeführt wurden, in den kommenden Monaten die entsprechende Wirkung zeigen", sagte Morawiecki.

Polens Regierungschef fügte hinzu, dass Polen mit Hilfe des Berichts des Instituts Schadensersatz von Deutschland fordern wolle, der sich auf bis zu einer Billion Dollar belaufen könnte. „Die Wahrheit ist, dass Polen als Folge des Krieges enorme Verluste durch die monströsen deutschen Verbrechen erlitten hat", sagte er.

„Polen und die Polen wurden um ein unvorstellbar großes Vermögen beraubt. Es ist unsere Pflicht, diese Verluste zurückzufordern, dieses verlorene Eigentum zu fordern."

Gleichzeitig sagte er, dass Polen nicht nur Eigentum verloren habe. „Wir haben sechs Millionen Menschen verloren. Ein Meer der Tränen unserer Mütter, ein Meer des Blutes unserer Väter. Wir haben unsere Freiheit verloren, wir haben unsere Unabhängigkeit verloren, wir haben unsere Chance auf eine normale wirtschaftliche Entwicklung verloren. Ein freies und unabhängiges Polen kann nicht einfach über einen solchen Trümmerhaufen gehen", fügte Morawiecki hinzu.


PAP, Super Express/ps