X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Spitzel des belarussischen Regimes in Polen tätig

14.01.2022 12:31
Lukaschenkos Agenten waren in den letzten Monaten in Polen, Litauen und der Ukraine aktiv - das fand eine Organisation oppositioneller belarussischer Offiziere heraus.
Zwei Agenten  des belarussischen Regimes waren in den letzten Monaten in Polen aktiv.
Zwei Agenten des belarussischen Regimes waren in den letzten Monaten in Polen aktiv.niezalezna.pl

Die Organisation ByPol wies darauf hin, dass bei Kundgebungen von Belarussen in Polen, Litauen und der Ukraine seit August 2020 „verdächtige Personen gesehen wurden, die von Aktivisten der belarussischen Diaspora nicht identifiziert werden konnten".

ByPol erinnerte an die Drohungen des belarussischen Regimes von Lukaschenko, politische Gegner „zu finden und zu beseitigen, wo auch immer sie sind". ByPol versicherte, dass „nicht alle verdächtigen Personen Agenten des Diktators sind".

Zwei von Lukaschenkos Agenten, die in Polen operieren sollen, wurden von ByPol enttarnt. Am 18. Dezember 2020 soll der Oberst der 9. Abteilung des belarussischen Militärnachrichtendienstes GRU, Aljaksiej Dudyki, mit einem Diplomatenpass nach Polen geflogen sein. Sein Komplize in Polen soll Dmitry Dunai sein, der am 18. Dezember 2020 eine 10-tägige Quarantäne beendete, nachdem er mit einem gewöhnlichen Reisepass per Bus nach Polen eingereist war. Die ehemaligen Offiziere von ByPol gaben an, dass „die Dienstreise der GRU-Agenten mit belarussischen Aktivisten auf polnischem Gebiet zusammenhing".

Dunai soll am 21. Januar 2021 mit einem Bus nach Belarus und Dudykin am folgenden Tag mit einem Flugzeug nach Minsk zurückgekehrt sein. Beide Männer sollen anschließend aus dem GRU entfernt und zu einer Spezialeinheit der belarussischen Armee versetzt worden sein.

Nach Angaben von ByPol sei die Degradierung der Agenten darauf zurückzuführen, dass sie Geld, das sie während ihres Einsatzes in Polen eingespart hatten, veruntreut haben sollen. Belarussische Geheimdienstagenten erhalten, ByPol nach, auf ihren Auslandsreisen 65 Dollar pro Tag für Verpflegung und Transport und zusätzlich 150 Dollar pro Tag für die Miete eines Hotels oder einer Wohnung. Nach ihrer Rückkehr sind sie verpflichtet, die nicht verwendeten Mittel zurückzugeben.


niezalezna.pl/ps