X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Müller: Nord Stream 2 könnte zur Waffe werden

20.01.2022 12:18
Polen sieht Nord Stream 2 als deutliche Bedrohung für Europa und spricht sich weiter nachdrücklich gegen die Inbetriebnahme der Gaspipeline aus. Dies betonte der polnische Regierungssprecher Piotr Müller am Donnerstagvormittag bei Radio Gdańsk. 
Piotr Mller
Piotr MüllerAgencja Forum

Wie Müller hinzufügte, werde Russland die Pipeline als Waffe nutzen, um Polen und weitere europäische Staaten unter Druck zu setzen.

“Für Wladimir Putin ist die Inbetriebnahme der Gaspipeline eine weitere Möglichkeit, Einfluss auf die Energieversorgung Mittel- und Osteuropas zu nehmen. Polen kann sich glücklicherweise über ein eigenes Flüssiggas-Terminal versorgen, doch gerade für die Ukraine, der die Energieversorgung innerhalb kürzester Zeit genommen werden könnte, ist dies eine ernstzunehmende Bedrohung”, sagte der Politiker.


PAP/js