X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen bricht Vertrag mit Pfizer ab

19.04.2022 12:49
Polen hat der Europäischen Kommission und Pfizer mitgeteilt, dass es sich weigert, die in Auftrag gegebenen Impfstoffe anzunehmen und dafür zu zahlen, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski. 
Adam Niedzielski
Adam NiedzielskiPAP/Karol Zienkiewicz

Der Gesundheitsminister sprach am Dienstag im Fernsehsender TVN24 unter anderem über die Verträge, die die polnische Regierung mit den Herstellern von Impfstoffen gegen COVID-19 geschlossen hat. Erinnert wurde, dass sich noch 25 Millionen Impfstoffe in polnischen Depots befinden. Im Rahmen der Verträge sollen weitere 60-70 Millionen geliefert werden. Der Gesundheitsminister räumte ein, dass dies derzeit eines der Hauptprobleme im Zusammenhang mit COVID ist. "Es ist uns gelungen, fast 30 Millionen dieser Präparate zu vergeben oder zu verkaufen. Die epidemische Situation in der Welt ist so viel besser, dass es keine solche Nachfrage mehr gibt", sagte der Minister.

Wie er hinzufügte, hat sich Polen sowohl an die Europäische Kommission als auch an die Impfstoffhersteller gewandt, um die geplanten Lieferungen über einen längeren Zeitraum zu strecken und so eine größere Flexibilität bei den Verträgen zu erreichen. "Wir schlugen vor, diese Mittel über 10 Jahre zu verteilen und vor allem erst dann zu zahlen, wenn wir die Impfungen erhalten. Leider wurden wir mit einem völligen Mangel an Flexibilität konfrontiert", so Niedzielski.

Vertragsbruch bedeutet Rechtsstreit

Der Minister erklärte, dass die Verträge eine große finanzielle Belastung darstellen und Polen dadurch "die Hände gebunden sind". Zuvor sollte es auch nicht möglich gewesen sein, die Vertragsbedingungen zu ändern, der in einer Krisensituation unterzeichnet wurde. "Wir haben finanzielle Spannungen, unter anderem im Zusammenhang mit dem Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine, und wir sind der Meinung, dass wir auf EU-Ebene das Recht haben, spezielle Instrumente zu erwarten, die uns mehr Flexibilität bei diesen Verträgen geben", erklärte Niedzielski.

Ende letzter Woche hat Polen von der Klausel der höheren Gewalt Gebrauch gemacht, teilte der Gesundheitsminister mit. "Wir haben sowohl die Europäische Kommission als auch den wichtigsten Impfstoffhersteller darüber informiert, dass wir derzeit keine Impfungen annehmen und keine Zahlungen leisten", sagte der Minister. Adam Niedzielski stellte fest, dass "die Folge davon ein Rechtsstreit sein wird", der "bereits im Gange ist". "Wir haben mit Pfizer begonnen, in den nächsten Tagen und Wochen werden wir mit weiteren Unternehmen sprechen und hoffen, dass sie mehr Flexibilität zeigen. Wenn wir auf der anderen Seite keine Flexibilität sehen, müssen wir die schärfsten rechtlichen Instrumente einsetzen", so der Minister.


rp.pl, tvn24.pl/ps