X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Vize-Außenminister: Russland muss für eine Generation lang geschwächt werden

13.05.2022 12:10
„Verhindert werden muss, dass Moskau den Konflikt, den wir derzeit in der Ukraine beobachten, zumindest für die nächste Generation nicht wieder auslösen kann“, sagte der stellvertretende Leiter des Außenministeriums, Marcin Przydacz, in einem Interview mit dem Online-Magazin "Polska Times". 
Przydacz: Heute muss nicht die Ukraine entnazifiziert werden, sondern die russische Elite
Przydacz: "Heute muss nicht die Ukraine entnazifiziert werden, sondern die russische Elite"EAST NEWS/KAROLINA MISZTAL/REPORTER

Przydacz wies darauf hin, dass Russland „die Sicherheitsarchitektur nicht nur in der Region, sondern im gesamten eurasischen Raum von Lissabon bis Wladiwostok“ ändern wolle. Es muss verhindert werden, dass Moskau den Konflikt, den wir derzeit in der Ukraine beobachten, zumindest für die nächste Generation nicht wieder auslösen kann, sagte Polens stellvertretende Chefdiplomat. Dies ist der Zweck der Sanktionspolitik, betonte er.

Er erinnerte daran, dass Polen innerhalb der EU gemeinsam mit den USA und Großbritannien Aktivitäten fortsetzen, die dazu führen, dass Russland einen Teil seines wirtschaftlichen Potenzials verliert. Przydacz nach sollte der Druck auf Russland fortgesetzt werden.

Als Polen vertreten wir die Position, dass dieses Land mit Sanktionen belegt werden sollte, bis es sein aggressives Verhalten und seine revisionistische Außenpolitik aufgibt, sagte er.

Der stellvertretende Minister sagte im Magazin, er sei zutiefst davon überzeugt, dass dieses Land bei hohen Verlusten tiefgreifende innere Veränderungen durchgehen wird. Heute muss nicht die Ukraine entnazifiziert werden, sondern die russische Elite, so der Diplomat. Die russische Gesellschaft müsste darüber hinaus Zugang zu freien und unabhängigen Informationen erhalten, betonte er, denn nur so kann sie die tatsächliche Situation erkennen, zitierte "Polska Times" den Minister.

PAP/ps