X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Faber: „Deutschland könnte mehr tun - viel mehr“

21.05.2022 09:04
Marcus Faber kritisiert Scholz und weist auf Polen als Beispiel. „Wir tun nicht, was wir können! Wir können mehr medizinische Ausrüstung liefern, wir können mehr militärische Ausrüstung liefern, wir können mehr Anteilnahme zeigen“, schrieb der FDP-Politiker auf Twitter. Als Beispiel für eine gute Reaktion nannte Faber Polen. 
Brak działań rządu Niemiec ws. wsparcia dla Ukrainy oburzył posła FDP Marcusa Fabera
Brak działań rządu Niemiec ws. wsparcia dla Ukrainy oburzył posła FDP Marcusa FaberaJuergen Nowak/ Shutterstock

Die Mehrheit der deutschen öffentlichen Meinung (58 Prozent) befürwortet laut einer für das ZDF durchgeführten Umfrage den Versand schwerer Waffen in die Ukraine, berichtete Polens staatliche Nachrichtenagentur PAP. Unterdessen kommt die Regierung von Olaf Scholz dem Bundestagsbeschluss vom April, Waffen an die Ukrainer zu liefern, nicht nach.

Es ist ein Spiel mit der Zeit. Die Deutschen warten, bis es einen Waffenstillstand gibt und keine mutigen Entscheidungen mehr getroffen werden müssen, sagte der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, in einem Interview mit dem Portal RND.

„Wir können noch viel mehr tun“

Ähnlich äußerte sich der FDP-Bundestagsabgeordnete Marcus Faber auf Twitter. Er gab zu, es bringt mein Blut zum Kochen“, wenn er höre, Deutschland „tut, was es kann“. „Wir tun nicht, was wir können! Deutschland könnte mehr tun – viel mehr. Wir können mehr medizinische Ausrüstung liefern. Wir können mehr militärische Ausrüstung liefern. Wir können mehr Anteilnahme zeigen“, schrieb Faber.

Polen als gutes Beispiel

„Wir haben 0 von 380 Mardern, 0 von 800 Füchsen, 0 von 300 Leoparden und 7 von 120 Haubitzen geliefert“, berechnete Faber. „Wir sind eine Republik mit 83 Millionen Menschen“, schrieb er und wies darauf hin, dass kleinere Länder wie Polen und Tschechien in Europa führend seien, wenn es darum geht, der Ukraine zu helfen, weil sie Ausrüstung schicken und dann Lücken nachrüsten. „Die Ukraine braucht viel Hilfe, und das schnell“, schrieb er.


Twitter, Tvp.Info/ps