X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

"Gusen ist auch unsere Geschichte"

05.05.2022 09:33
Heute jährt sich die Befreiung des deutschen Konzentrationslagers Mauthausen-Gusen zum 77. Mal. Am 5. Mai 1945 haben die amerikanischen Truppen mehr als 40.000 Häftlingen befreit. Viele Gefangene konnten die Befreiung jedoch nicht miterleben.
Audio
Der Appellplatz in Gusen  heutige Ansicht
Der Appellplatz in Gusen – heutige AnsichtJoachim Ciecierski

Gusen ist ein besonders tragischer Ort für Polen, da es eine bedeutende Rolle im Prozess der Liquidierung der polnischen Eliten durch die Deutschen im Rahmen der sog. "Intelligenzaktion" spielte. Sozialaktivisten, Jugendliche, Priester und nach 1944 auch die Warschauer Aufständischen wurden nach Mauthausen deportiert – und vor allem eben ins KL Gusen.

Mehrere Grundstücke des ehemaligen KZ Mauthausen-Gusen sind heute in Privatbesitz. Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers, wo zig-Tausende Polen starben, wurde eine Wohnsiedlung gebaut; viele österreichische Unternehmen haben dort ihren Sitz. Das Eingangstor zum Lager Mauthausen wurde zum Beispiel in eine Privatvilla umgewandelt.

Polen appellierte mehrmals an die österreichische Regierung, das Grundstück zurückzukaufen und somit die Erinnerung an den tragischen Ort zu retten.


Im KZ Mauthausen-Gusen haben die Deutschen zwischen 1938 und 1945 etwa 300.000 Menschen gefangen gehalten. Es wurde von der SS als Konzentrationslager dritten Grades eingestuft, d.h. als Lager mit den härtesten Bedingungen und der geringsten Überlebenschance. Foto: Joachim Ciecierski Im KZ Mauthausen-Gusen haben die Deutschen zwischen 1938 und 1945 etwa 300.000 Menschen gefangen gehalten. Es wurde von der SS als Konzentrationslager dritten Grades eingestuft, d.h. als Lager mit den härtesten Bedingungen und der geringsten Überlebenschance. Foto: Joachim Ciecierski

Anfang 2020 wurde der Kauf und Ausbau der Gedenkstätte Mauthausen-Gusen im Koalitionsvertrag zwischen der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) und den Grünen vereinbart.


Das Haus der Erinnerung  an der Gedenkstätte Bergkristall wurde seit Herbst 2019 in ca. 5.000 ehrenamtlichen Stunden von engagierten Menschen errichtet. Foto: Joachim Ciecierski Das Haus der Erinnerung an der Gedenkstätte Bergkristall wurde seit Herbst 2019 in ca. 5.000 ehrenamtlichen Stunden von engagierten Menschen errichtet. Foto: Joachim Ciecierski

Das Vernichtungslager wurde 1938 in der Nähe der Stadt Mauthausen errichtet. Das Lager war bis zum 5. Mai 1945 in Betrieb und wurde von der amerikanischen Armee befreit. In den 1960er Jahren wurde dort ein Museum eingerichtet, mit der Zeit befand sich ein bedeutender Teil des ehemaligen Lagerkomplexes in privaten Händen.

Stanisław Zalewski, Jahrgang 1925, kam als 18-Jähriger nach Gusen. "Die Arbeit im Steinbruch - in drei Schichten - war sehr hart. Bei uns im Lager starben zwischen 500 und 550 Menschen täglich. Das Krematorium war mit der Zahl der Toten überfordert. Als die Amerikaner eintrafen, lagen hier Massen von Leichen vor dem Krematorium", erinnerte sich der KZ-Überlebende. In deutschen Konzentrationslagern verbrachte er 600 Tage, die meiste Zeit davon im Lager Gusen.  


Stanisław Zalewski (96), ein ehemaliger Häftling des KL Auschwitz und Mauthausen-Gusen und Vorsitzender der Polnischen Vereinigung ehemaliger politischer Häftlinge der Hitlergefängnisse und Konzentrationslager. Foto: Joachim Ciecierski Stanisław Zalewski (96), ein ehemaliger Häftling des KL Auschwitz und Mauthausen-Gusen und Vorsitzender der Polnischen Vereinigung ehemaliger politischer Häftlinge der Hitlergefängnisse und Konzentrationslager. Foto: Joachim Ciecierski

Joachim Ciecierski hat sich auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen umgesehen.