X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Denk mal an Polen: eine deutsche Debatte

28.02.2021 13:00
Der Deutsche Bundestag hat im vergangenen Herbst den Beschluss zur Errichtung eines Ortes in Berlin gefasst, der an die Opfer von Krieg und deutscher Besatzung in Polen 1939 – 1945 erinnern soll.
Audio
Brama Branderburska w Berlinie
Brama Branderburska w BerlinieSybille Reuter/ Shutterstock

Der Deutsche Bundestag hat im vergangenen Herbst den Beschluss zur Errichtung eines Ortes in Berlin gefasst, der an die Opfer von Krieg und deutscher Besatzung in Polen 1939 – 1945 erinnern soll.

Vor dem Hintergrund dieses Auftrages des Parlaments an die Regierung organisierte die Senatskanzlei Berlin zusammen mit dem Verlag edition.fotoTAPETA eine Online-Diskussion, mit promimenten Gästen

Prof. Dr. Dieter Bingen, Politikwissenschaftler und Zeithistoriker, ehemaliger Direktor des Deutschen Polen-Instituts

Manfred Kühne, Leiter der Abteilung Städtebau und Projekte, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin

Botschafter Rolf Nikel, Vorsitzender der Expertenkommission zur Implementierung der Bundestagsentschließung zum Erinnerungs- und Begegnungsort Polen, Auswärtiges Amt

Dr. Zofia Wóycicka, Historikerin und Museumskuratorin, Deutsches Historisches Institut Warschau

Mit freundlicher Genehmigung der Staatskanzlei Berlin senden wir heute eine Zusammenfassung der Diskussion, die vom Journalisten des Tagesspiegel, Christoph von Marschall moderiert wurde. ​