X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

EXPO2020: Polnische Produkte sind auf dem arabischen Markt anerkannt

12.10.2021 11:16
Der Markt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ist ein Markt der Autorität und der Empfehlungen. Es ist auch ein Markt, der noch vor 10 Jahren von der polnischen Wirtschaft vernachlässigt wurde. 
Joachim Ciecierski und Małgorzata Panek-Kasińska
Joachim Ciecierski und Małgorzata Panek-KasińskaJoachim Ciecierski/PR

Der Markt der VAE ist ein Markt der Autorität und der Empfehlungen. Es ist auch ein Markt, der noch vor 10 Jahren von der polnischen Wirtschaft vernachlässigt wurde. Heute versuchen immer mehr polnische Unternehmer, im Nahen Osten zu investieren. Man muss jedoch bedenken, dass dies kein einfacher Markt ist. Mit der richtigen Unterstützung, den richtigen Kontakten und dem richtigen Know-how wird sich das Risiko jedoch auszahlen, meint Małgorzata Panek-Kasińska, Chefin von MK Business Link, in einem Interview mit Joachim Ciecierski.


JC: Am 1. Oktober wurde die Weltausstellung EXPO 2020 in Dubai eröffnet. Aufgrund der Pandemie wurde die Veranstaltung um ein Jahr verschoben. Wir treffen uns immer noch in Warschau. Werden Sie die Expo in Dubai besuchen?

MPK: Ja, natürlich. Wir haben sieben Jahre lang für den Erfolg dieser Veranstaltung gearbeitet. Es ist der Höhepunkt einer bestimmten Phase unserer Tätigkeit. Wir nehmen an der gesamten Expo teil. Ich persönlich werde am 16. Oktober in Dubai sein.

JC: Sie werden wahrscheinlich mit einem Direktflug der polnischen Fluggesellschaft fliegen, die ab dem 1. Oktober die Strecke Warschau-Dubai bedient.

MPK: Ja, wir werden auf dieser Strecke mit einer polnischen Fluggesellschaft fliegen. In den Jahren 2011-2014, als ich in der Botschaft in den Emiraten arbeitete und lebte, war es unser Traum, dass neben Emirates auch die polnische  LOT auf diese Strecke zurückkehren würde, da sie früher bereits auf der Strecke Warschau-Dubai flog.

JC: Der Flug dauert weniger als 6 Stunden, Dubai ist also gar nicht so weit weg, wie es scheint.

Das Motto des polnischen Pavillons lautet: Polnische Kreativität, inspiriert von der Natur. Die Natur ist bereits in der Form des Pavillons selbst zu sehen, der eine Holzfassade und eine kinetische Skulptur hat, die einen Vogelschwarm symbolisiert. Das Zentrum des Pavillons ist ebenfalls aus Holz, sein Hauptelement ist ein großer Tisch in der Mitte, der aus 120 Platten aus polnischem Holz besteht. Für uns Polen ist Holz etwas Selbstverständliches, ein alltägliches Material. Polen ist ein sehr waldreiches Land. Aber ich verstehe, dass Holz in einem Wüstenland wie den Arabischen Emiraten etwas Besonderes ist. Es ist ein Symbol für Luxus.

MPK: Zweifelsohne. Es gibt auch eine gewisse gemeinsame Symbolik mit unserem Unternehmen in der Art des Pavillons. Die erste Reise, die unsere Firma MK Business Link in die Arabischen Emirate unternahm, galt der polnischen Holzindustrie im Auftrag der polnischen Holzindustriekammer. Daher sind wir nach wie vor eng mit der polnischen Holzindustrie verbunden. Holz ist in den Emiraten ein sehr luxuriöses Material. Unsere Holzindustrie hat in dieser Region unglaubliche Möglichkeiten. Das gesamte Holz wird von diesem Land importiert. Die sehr starke polnische Möbelindustrie steht auf der Liste dieser Importeure.
Deshalb ist der polnische Pavillon so beeindruckend und ich ermutige jeden, der die Gelegenheit hat, uns zu besuchen.

JC: Sogar die nahöstliche Zeitschrift The National hat den polnischen Pavillon zu einem der 17 schönsten der Expo gewählt. Auf der Veranstaltung werden polnische Unternehmen vorgestellt, die weltweit erfolgreich sind und zunehmend europäische Märkte erobern, was wir bereits gewohnt sind. Wir sind bekannt für die Herstellung von Möbeln, Sportbekleidung und Lebensmitteln. Wie vermarkten sich polnische Produkte im Nahen Osten?

MLK: Das Ansehen polnischer Produkte im Nahen Osten ist sehr gut. Polnische Unternehmer, die gerade ihre ersten Schritte auf diesem Markt machen, müssen niemanden mehr überzeugen und erklären, was Polen und polnische Produkte sind. Polnische Produkte haben bereits eine starke Position auf diesem Markt.

Anfangs war das anders. Ich bin seit 10 Jahren auf dem VAE-Markt tätig. Am Anfang, bevor wir erklärten, was das Produkt überhaupt ist und worin sein Wettbewerbsvorteil besteht, mussten wir erklären, wo Polen liegt und warum es sich lohnt, dieses Land zu wählen. Polnische Produkte sind auf dem VAE Markt gut erkennbar. Und es ist ein schwieriger Markt, in den man wegen des Wettbewerbs schwer einsteigt. Die ganze Welt will auf diesem Markt mit großem Kapital präsent sein. Aber dieses Kapital ist bei der Auswahl der Kunden sehr vorsichtig geworden, und man muss eine gute Idee haben, um mit seinem Produkt den Durchbruch zu schaffen.

Förder- und Subventionsprogramme wie Go2Brands oder Clustersubventionen für polnische Unternehmen haben es uns jedoch leichter gemacht. Sie haben polnischen Unternehmern den Raum für eine Zusammenarbeit auf diesen Märkten eröffnet. Es ist eine Gelegenheit, sich dort zu zeigen, sich einen Namen zu machen und sich auszuprobieren. Ohne diese Mittel wären die Arabischen Emiraten eine sehr kostspieliger Markt und die ersten Schritte würden große Investitionen erfordern.

Wir als Unternehmen haben die Möglichkeit, polnische Unternehmen bei ihren ersten Schritten zu unterstützen. Wir vertreten 18 Branchenevents in den Emiraten und Saudi-Arabien. Jetzt liegt es an uns allen, das Beste aus unserer Chance, dieser Plattform und dem Potenzial, das die Expo mit sich bringt, zu machen.

JC: Ihr Unternehmen - MK Business Link, wie der Name schon sagt - stellt Verbindungen zu Unternehmen im Nahen Osten her. Es hilft bei der Suche nach Partnern in arabischen Ländern. Wie groß ist das Interesse polnischer Investoren am arabischen Markt?

MLK: Zurzeit sehr groß. Die Pandemie hat wahrscheinlich ein wenig dazu beigetragen. Die Emirate waren das einzige Land, das die Pandemiebeschränkungen nicht einhielt. Im Dezember 2020, als die Welt zusammenbrach, gingen die Emirate ein Risiko ein und organisierten die GITEX - eine fantastische Messe für neue Technologien - für die wir auch der exklusive Vertreter für Polen sind. Jährlich bedienen wir etwa 250 Unternehmen. Wir helfen z. B. bei der Gründung von Unternehmen, wir organisieren B2B-Treffen. Das Interesse an diesem Markt ist also enorm.

JC: Wie sieht die Bilanz polnischer Unternehmen nach 2 oder 5 Jahren auf diesem Markt aus?

MLK: Dies ist sehr unterschiedlich. Einige Unternehmen weisen nach 2-5 Jahren immer noch eine negative Bilanz auf. Sie fragen sich, warum es ihnen so schlecht geht. Es gibt auch Unternehmen, die anfangs eine hohe negative Bilanz haben und deren Erkundung des lokalen Marktes hohe Investitionen erfordert, und nach dem ersten Vertrag ändert sich auf einmal alles. Der arabische Markt ist ein Markt der Autorität, der Macht und der Empfehlungen. Wenn wir etwas zusammen mit jemandem machen, der mit der Politik, dem Großkapital, also mit jemandem aus den Familien der führenden Scheichs verbunden ist, dann wird auch ein kleines Geschäft, aber mit jemandem mit einem wichtigen Namen, sehr schnell bekannt.

Wenn eine solche Transaktion mit der falschen Person durchgeführt wird, wird es für uns sehr schwierig sein, den schlechten Ruf loszuwerden, da es sich um einen sehr kleinen Markt handelt.

Wenn man keinen Vertrag mit einer anerkannten Scheich-Familie oder einem großen Unternehmen in den Emiraten, aber in Polen, Europa oder anderen Ländern etwas für weltweit anerkannte Marken gemacht hat, dann stehen die Chancen sehr gut.

JC: Mein Gast war Małgorzata Panek-Kasińska, Chefin von MK Business Link. Ich danke Ihnen für das Gespräch.