X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Reitschuster: Russen lachen über die Dummheit der Deutschen

30.07.2019 12:30
Deutschland ist für den Kreml so anfällig, dass die Russen über seine Dummheit lachen, meint der deutsche Journalist Boris Reitschuster.
Moskauer Kreml
Moskauer KremlShutterstock.com

Forsal: Russen lachen über die Dummheit der Deutschen

Einige Titel der polnischen Presse beziehen sich heute auf den deutschen Publizisten Boris Reitschuster, der in einem Interview mit der polnischen Presseagentur feststellt, dass Deutschland für den Kreml so anfällig sei, dass die Russen über seine Dummheit lachen.

Der Publizist werfe der deutschen Wochenzeitung "Der Spiegel" vor, dass zur gleichen Zeit, als die Demonstration der Opposition vor kurzem in Moskau gestoppt und fast 1.400 Menschen inhaftiert wurden, so habe das Wochenblatt einen Artikel veröffentlicht, in dem vier Ministerpräsidenten ostdeutscher Länder die schrittweise Abschaffung der Sanktionen gegen Russland gefordert haben. Personen, die auf solche Weise Russland unterstützen, das Krieg in der Ukraine führt, werden nach Reitschusters Ansicht zu Putins Komplizen. Laut dem Publizisten resultiere die Liebe zu Putin einiger deutscher Politiker, die alle wichtigen politischen Lager vertreten, egal ob links oder rechts, aus falschen Vorstellungen über Moskau. Für den Kreml, lesen wir, spielen ideologische Farben hierbei aber keine Rolle. Dies sei eine bewährte Taktik des alten KGB - Kontakt mit jeder Fraktion suchen, Sympathie für sich gewinnen und jedem sagen, was er hören möchte: der Linken über den Sozialismus, der Rechten über konservative Werte. Reitschuster stellt auch fest, dass Deutschland und Polen trotz teilweise ähnlicher Nachkriegserfahrungen mit der Sowjetunion eine völlig andere Haltung gegenüber Russland einnehmen. Polen seien gegen den "Russophilismus-Virus", wie ihn der Publizist nennt, geimpft. Die Deutschen hingegen leiden unter einer merkwürdigen Amnesie, als ob sie aus der Geschichte der DDR keine Schlussfolgerungen gezogen hätten.

Die Deutschen, heisst es weiter, teilen auch den Antiamerikanismus des Kremls und sehnen sich nach einer autoritären Regierung, überzeugt der Moskau-Korrespondent und warnt als Fazit, dass die lunatische Politik des größten und einflussreichsten Landes in Europa gegenüber Russland gefährlich für seine Nachbarn sei. "Besonders im Osten", schließt er ab. 

forsal.pl/ps