X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Erste Gleichheitsparade in Radomsko

19.08.2019 12:00
In der Montagspresse darf das Thema LGBT nicht fehlen.
Presseschau
PresseschauShutterstock.com

Gazeta Wyborcza: Erste Gleichheitsparade in Radomsko

Und natürlich darf in der Montagspresse auch das Thema LGBT nicht fehlen. Die linksliberale Gazeta Wyborcza berichtet auf ihrer Titelseite über den ersten Gleichheitsmarsch in der 50-Tausend-Seelen-Stadt Radomsko, an dem am Wochenende einige hundert Demonstranten und ebenso viele Gegendemonstranten teilgenommen haben. Die Gegner des Marsches, lesen wir, hätten mit Eiern in Richtung der den Marsch beschützenden Polizei geworfen und dessen Teilnehmer geschmäht. Die Polizei habe einige zig Mal eingegriffen. Eine Person sei festgenommen worden, so Gazeta Wyborcza. 

Gazeta Polska Codziennie: Wir lassen nicht zu, dass die polnische Familie zerschlagen wird

Und die regierungsnahe Gazeta Polska Codziennie zitiert auf ihrer Titelseite PiS-Chef Jarosław Kaczyński, der während eines Familienpicknicks in Stalowa Wola am Wochenende dem für LGBT-feindliche Aussagen bekannten Erzbischof Marek Jędraszewski den Rücken gestärkt habe. “Es gibt in unserem Land heute solche Menschen, die in unsere Familien, Schulen und in unser Leben eindringen wollen. Wir müssen die Familie verteidigen und eben das tut Erzbischof Marek Jędraszewski”, so Kaczyński. Die PiS werde nicht zulassen, dass die polnische Familie zerschlagen und die Kinder vom Kindergarten an demoralisiert und sexualisiert werden, zitiert Gazeta Polska Codziennie den Chef der Regierungspartei.

Gazeta Polska Codziennie: Gefährliche Propaganda

Und Publizist Bogdan Dobosz warnt vor der Legalisierung von eingetragenen Partnerschaften. In Frankreich, erinnert der Publizist, habe alles auch mit der Legalisierung solcher Partnerschaften durch die Regierung von Sozialist Lionel Jospin 1999 begonnen. Eigentlich, so die Intention, sollte dies die Postulate der LGBT-Gemeinschaft ein für allemal erfüllen. Doch dann hätten vor allem heterosexuelle Paare begonnen, die Institution zu nutzen, was traditionelle Ehen ruiniert habe. Für die LGBT-Gemeinschaft seien eingetragene Partnerschaften indes die Vorbereitung auf die Realisierung ihrer nächsten Forderung - der von Zivil-Ehen - gewesen, zu der es 2013 unter Francois Hollande gekommen sei. Nun werde an der Adoption von Kindern gearbeitet und künftig werde vermutlich auch die Geburt von Kindern für homosexuelle Paare durch Leihmütter legalisiert. Lassen wir uns nicht auf diesen Weg ein, denn er hat kein Ende, so Bogdan Dobosz in Gazeta Polska Codziennie.

Dziennik/Gazeta Prawna: Gute Änderung, also keine Änderung

Zwei Jahre nach der von der Regierung eingeführten Reform im Gesundheitswesen, hat sich die Lage im Gesundheitssystem um kein Deut verbessert, berichtet in der heutigen Ausgabe unter Berufung auf eine Analyse der Obersten Kontrollkammer NIK das Wirtschaftsblatt Dziennik/Gazeta Prawna. So habe sich weder die Zahl der Patienten in den Notaufnahmen verringert. Noch habe sich der Zugang zu den Krankenhäusern oder zur spezialistischen Betreuung nach der Hospitalisierung verbessert. Dafür habe sich die finanzielle Situation der Krankenhäuser weiter verschlechtert. Das Rezept gegen die Finanzprobleme, erinnert das Blatt, sollte die Schaffung eines Netzes von Krankenhäusern sein, die - im Gegenzug für die Erfüllung einer Reihe von Kriterien - eine Finanzierungsgarantie für vier Jahre sowie die Möglichkeit erhalten, ihr Budget flexibel zu verwalten. Trotzdem hätten die Schulden der Krankenhäuser im IV. Quartal 12,84 Milliarden Złoty betragen, also um über eine Milliarde mehr als im selben Vorjahreszeitraum und über 1,5 Milliarden mehr als 2016. Verantwortlich dafür seien einerseits die steigenden Personalkosten und Strompreise. Andererseits aber auch die vielen Änderungen am ursprünglichen Gesetz, nach denen fast alle Krankenhäuser in das neue Netz aufgenommen worden seien. In so einer Situation könne Optimierung nicht gelingen, so Dziennik/Gazeta Prawna. 

 

Autor: Adam de Nisau