X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Putin kreiert neue Staatsideologie

16.01.2020 12:52
Der Sieg im Zweiten Weltkrieg ist für Wladimir Putin das ideologische Herz seines Systems. Dieser Mythos erfordert das Reinwaschen Stalins und damit die Fälschung der Geschichte, meint der Experte für das moderne Russland, Boris Reitschuster.
Władimir Putin
Władimir PutinPAP/EPA/TOLGA BOZOGLU

Boris Reitschuster, ein deutscher Schriftsteller und Publizist, schreibt das regierungsnahe Online-Portal niezależna.pl, sei der Auffassung, dass kein Zweifel bestehe, warum Wladimir Putin und andere Vertreter russischer Behörden Stalin verherrlichen und Polen angreifen. Reitschuster sei überzeugt, lesen wir, dass es um den Aufbau einer neuen staatlichen Ideologie gehe. Der Experte für das moderne Russland in Deutschland behaupte sogar, dass der Sieg im Zweiten Weltkrieg für Putin das ideologische Herz seines Systems sei. Die Rolle der kommunistischen Ideologie spiele heute der Siegerkult. Wie er betont, erfordere dieser Mythos das Reinwaschen Stalins und damit die Fälschung der Geschichte.

Stalin war ein Massenmörder und blutiger Tyrann. Deshalb sollte man - in der Logik des Kremls, erklärt Reitschuster - ständig die Aufmerksamkeit davon ablenken. Der letzte massive verbale Angriff auf Polen, lesen wir, sei Teil dieser Strategie. Russische Politiker sollen dadurch sagen, dass Stalins Rolle noch positiver wär, als es bislang schien. Und das hieße dann, dass der Hitler-Stalin-Pakt nicht so schlimm gewesen wäre, und lediglich der Selbstverteidigung diente. Polen, so der Journalist, sei sich in dieser Neudeutung seines Schicksals selbst schuld. Diese Manipulation ist, Reitschuster nach, absolut zynisch, denn das Opfer Polen werde zum Täter. 

Gleichzeitig gibt der Russland-Experte allerdings zu - dieser Eingriff sei für die Innenpolitik von Putins Russland unentbehrlich. Entgegen der Kreml-Rhetorik leiden die Russen, Reitschuster nach, unter einem Minderwertigkeitskomplex. Sie haben den Kalten Krieg verloren, die UdSSR ist zusammengebrochen, und ihrer Wirtschaft geht es trotz unerschöpflicher natürlichen Ressourcen nicht gut. Der Siegeskult, lautet das Fazit des deutschen Publizisten in dem Online-Blatt "Niezależna", sei ein großartiges Heilmittel für diese Komplexe. Es ist eine Idee, die die Gesellschaft zusammenhält.


niezalezna.pl/ps