X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Wall Street Journal: Russische Fake News über COVID-19 und Polen

01.04.2020 11:47
Russland nutzt die Corona-Krise, um einen Informationskrieg zu führen. Diese Meinung vertritt der Sprecher für Sonderdienste, Stanisław Żaryn, in einem Beitrag für die amerikanische Tageszeitung Wall Street Journal.
Wladimir Putin
Wladimir Putin Pixabay.com/ССO/Дмитрий Осипенко

Russland nutzt die Corona-Krise, um einen Informationskrieg zu führen. Diese Meinung vertritt der Sprecher für Sonderdienste, Stanisław Żaryn, in einem Beitrag für die amerikanische Tageszeitung Wall Street Journal.

Der Sprecher beschuldigt darin Russland, "falsche Nachrichten zu verwenden, um Polen zu verleumden und Europa zu spalten".

Als Beispiel habe der Kreml zum Beispiel vor kurzem behauptet, polnische Zollbeamte hätten 23.000 Schutzmasken, die an Italien gerichtet waren, an der Grenze übernommen. Das polnische Außenministerium musste auf diesen Vorwurf sofort reagieren und Rom versichern, dass keine Masken beschlagnahmt wurden, erklärt Żaryn. Etwa zur gleichen Zeit, heißt es weiter, seien die polnisch-italienischen Beziehungen zum Ziel einer weiteren Desinformationsoperation geworden. Ein russischer Senator soll über Twitter informiert haben, Polen habe den Luftraum für russische Flugzeuge geschlossen, die Hilfsmittel nach Italien ausflogen.

Die falschen Anschuldigungen gegen Polen, bemerkt Żaryn im Wall Street Journal, seien von Journalisten und Internetnutzern, aber auch Politikern, nicht nur in Russland, sondern auch in Ländern der Europäischen Union, einschließlich Italien verbreitet worden. Der Kreml sei daran interessiert, Polen als destabilisierendes Land in Europa zu zeigen, das zu diplomatischen und allgemein egoistischen Streitigkeiten neige.

Laut Żaryn, sei der Kreml daran interessiert, Polen als destabilisierendes Land in Europa zu zeigen, das zu diplomatischen und allgemein egoistischen Streitigkeiten neige. Die Desinformationskampagne über den Kampf mit dem Coronavirus zeige ebenfalls, dass der Kreml entschlossen sei, jede Gelegenheit, auch große Tragödien, zu nutzen, um seine schädliche Agenda durchzusetzen. 

wSieci: Wird die EU das Coronavirus überstehen? 

Die EU werde auch dann existieren, falls sich das dunkelste Epidemie-Szenario in Europa erfüllen werde. Das prognostiziert der Journalist und Schriftsteller Bronisław Wildstein in der regierungsnahen Wochenzeitung w Sieci. Die Frage bleibe aber: In welchem Zustand?

Wie der Autor feststellt, habe der Ausbruch des Coronavirus gezeigt, wie stark der Nationalstaat gegen eine internationale Organisation wie die EU bleibe. In schweren Zeiten, wie bei einer Naturkatastrophe, sei es der Nationalstaat, der sich als optimal herausstelle, um sich dem Kampf zu stellen. Die Union könnte natürlich versuchen, den Egoismus europäischer Mächte, nämlich Deutschlands und Frankreichs, einzudämmen und hilfreicher zu sein, vor allem gegenüber Italien, aber die Realität habe gezeigt, dass einzelne Staaten, in Zeiten einer großer Krise, ihre Probleme auf eigene Hand lösen müssen.

Am wichtigsten, behauptet Wildstein, scheine jedoch der Einfluss der gegenwärtigen Situation auf die Mentalität der Europäer zu sein, insbesondere der Polen. Die Vorstellung, dass europäische Weisen uns unter die Obhut nehmen und unsere Probleme lösen werden, müsse  angesichts der Epidemie und ihrer Handhabung allmählich schwinden. Die scheinbar beseitigten Grenzen, lesen wir abschließend in wSieci, seien definitiv in den Schengen-Raum zurückgekehrt. Dies sei ein symbolisches Bild dafür, dass Europäer in der vorstellbaren Zukunft den Nationalstaat in Europa oder in der Politik nicht aufgeben können.   

Piotr Siemiński