X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Rzeczpospolita: Postboten protestieren gegen Briefwahl

03.04.2020 13:16
Angestellte der Polnischen Post sollen warnen: Die Handhabung der Wahlen sei ein Wahnsinn, schreibt die Rzeczpospolita am Freitag. 
zdjęcie ilustracyjne
zdjęcie ilustracyjne Pixabay

Angestellte der Polnischen Post sollen warnen: Die Handhabung der Wahlen sei ein Wahnsinn, schreibt die Rzeczpospolita am Freitag.

Post-Gewerkschafter sollen demnach darauf hinweisen, dass die Präsidentschaftswahlen nur per Post eine Bedrohung für die Angestellten der Postämter darstelle. Am 10. Mai werden die Polen zum ersten Mal in der Geschichte, anstatt zu den Wahlurnen zu gehen, den Stimmzettel dem Postboten übergeben. Dies sei die Idee der PiS, die Präsidentschaftswahlen während der Coronavirus-Pandemie abzuhalten, erinnert die Zeitung.

Laut Rzeczpospolita sollen Verfassungsexperten jedoch darauf hinweisen, dass die Wahlen per Briefumschlag nicht den gesetzlichen Kriterien entsprächen. PiS aber wolle die Wahlen nicht verschieben. Am Freitag solle sich deshalb der Sejm mit dem umstrittenen Gesetzentwurf über die Regeln für die Durchführung der Briefwahl befassen.

Bis jetzt scheine es somit, dass die gesamte Last der Briefwahlen auf die Schultern der Poczta Polska fallen werde. Gewerkschafter verbergen ihre Empörung nicht und bedauern, dass die Post gegen ihren Willen in politische Spiele hineingezogen werde. Die Wahl am 10. Mai sei für Postgewerkschafter absurd und bedeute eine enorme Bedrohungen für Postarbeiter. Vor allem Briefträger sollen sich um ihre Gesundheit sorgen.

Laut Rzeczpospolita, wollen sie ihr Leben wegen den Wahlen nicht riskieren. Fast 30 Prozent von ihnen sollen deshalb auf Urlaub oder Entlassung sein. Laut Informationen der Rzeczpospolita, sollen sich bereits auch mehrere Postangestellte mit dem Virus infiziert haben. "Viele befinden sich in Quarantäne" - so die konservative Tageszeitung.

Piotr Siemiński