X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Handelsblatt: US-Botschafter in Deutschland kündigt neue Sanktionen gegen Nord Stream 2 an

28.05.2020 11:15
"Deutschland muss aufhören, das Biest zu füttern, während es gleichzeitig nicht genug an die NATO zahlt", soll Grenell für Handelsblatt betont haben.
US-Botschafter Richard Grenell
US-Botschafter Richard Grenellwikimedia commons

In einem Bericht für die Tageszeitung Handelsblatt soll der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, erklärt haben, dass die USA neue Sanktionen vorbereiten, um die Fertigstellung der Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland zu verhindern.

Auf den Artikel in der deutschen Tageszeitung beziehen sich einige polnische Medien, darunter das Nachrichtenportal der größten polnischen Arbeitergewerkschaft "Tygodnik Solidarności". So lesen wir, dass weitere Sanktionen parteiübergreifend, trotz des Wahlkampfs in den USA, akzeptiert wurden, so dass der Gesetzgebungsprozess schnell umgesetzt werden könne, soll Grenell erklärt haben, der letzte Woche in Washington vor dem US-Kongress sprach.

Er kritisiere auch erneut die Bundesregierung für die Unterstützung des vom russischen Gazprom umgesetzten Projekts. "Deutschland muss aufhören, das Biest zu füttern, während es gleichzeitig nicht genug an die NATO zahlt", soll Grenell für Handelsblatt betont haben.

Wie Handelsblatt schreibt, sei nicht klar, wie die neuen Sanktionen aussehen würden. Laut der deutschen Wirtschaftszeitung könnten dies Handelsstrafen für Unternehmen sein, die die Pipeline kontinuierlich mit Spezialgeräten betreiben, aber Washington diskutiere auch Sanktionen für Käufer von russischem Gas. 

Die USA sollen ihre negative Haltung gegenüber Nord Stream 2 damit begründen, dass sie Europa noch stärker von Gaslieferungen aus Russland abhängig machen würde. Diese Position, so das Blatt, teilen auch Polen und die Ukraine.


tysol/ps