X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Wie Berlin Europa zur russischen Musik an der Nase führt

29.09.2020 13:05
Das Online-Portal der Wochenzeitung DoRzeczy schreibt, das die deutsche Verteidigung von Nord Stream 2 nach dem Fall Nawalny ein Eimer mit kaltem Wasser für alle sei, die gedacht hätten, in der europäischen Politik gehe es um etwas mehr als Geld und Macht.
Nord Stream 2
Nord Stream 2shutterstock

DoRzeczy: Wie Berlin Europa zur russischen Musik an der Nase führt 

Das Online-Portal der Wochenzeitung DoRzeczy schreibt, das die deutsche Verteidigung von Nord Stream 2 nach dem Fall Nawalny ein Eimer mit kaltem Wasser für alle sei, die gedacht hätten, in der europäischen Politik gehe es um etwas mehr als Geld und Macht. Diese Gasleitung werde der EU schaden, auch wenn sie nie fertiggestellt wird, schreibt der Energie-Experte Jakub Wiech in seinem Kommentar.

Die Nord Stream 2, sei ein unangenehmes Symbol für viele Krankheiten, welche die heutige Europäische Union betreffen. Erstens zeige dieses Projekt, so der Autor, dass die Interessen der Stärkeren Vorrang vor den Bedürfnissen der Schwächeren haben. Der Bau der deutsch-russischen Gasleitung, heißt es weiter, sei weder durch die Proteste mehrerer Mitgliedstaaten, die negativen Meinungen von Energie-Sicherheitsexperten oder die Aggression Russlands gegen die Ukraine behindert worden.

Dieses schädliche Projekt habe auch bewiesen, dass das wichtigste EU-Land - Deutschland - ungestraft die Grenzen des Zynismus und des Machiavellismus überschreiten könne, indem es wiederhole, dass die Nord Stream 2 kein politisches, sondern ein Business-Projekt sei. Das Projekt, bedauert Wiech, habe auch die Hilflosigkeit der EU angesichts zunehmend aggressiver Handlungen Russlands entblößt. Der Fall Nord Stream 2 sei, dem Autor nach, somit ein echtes Arsenal politischer Munition für Euroskeptiker. Paradoxerweise sei diese Situation wegen einem Staat entstanden, bemerkt der Energie-Experte, der sich offiziell am meisten um die Wahrung der Einheit der Europäischen Union kümmere.

Joachim Ciecierski