X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

EU-Kommision auf Kriegsfuss mit Polen

08.09.2021 10:31
Die EU-Kommission beantragt beim Europäischen Gerichtshof Sanktionen gegen Polen und leitet ein weiteres Vertragsverletzungsverfahren ein.
Presseschau
PresseschauShutterstock.com

RZECZPOSPOLITA: EU-Kommission auf Kriegsfuss mit Polen

Die EU-Kommission beantragt beim Europäischen Gerichtshof Sanktionen gegen Polen und leitet ein weiteres Vertragsverletzungsverfahren ein. Hintergrund ist der zuletzt immer offensiver ausgetragene Streit um rechtsstaatliche Prinzipien. Die polnische Regierung hat zwar angekündigt, die umstrittene Disziplinarkammer am Verfassungsgericht  abzuschaffen, lässt sie aber bislang weiter arbeiten. Die EU sieht darin einen Verstoß gegen europäisches Recht. Und deshalb drohen Polen jetzt Strafzahlungen in vier- bis sechsstelliger Höhe pro Tag.

Der polnische Europaparlamentarier Jacek Saryusz-Wolski hat in einem Interview für die Zeitung Rzeczpospolita Stellung zu den Drohungen der Europäischen Kommission bezogen. Es sei ein Krieg, meint der Politiker. Ein Krieg nicht gegen die polnische Regierung, sondern gegen das Land als solches. Man versuche Polen ohne Grund und gegen aktuelles Recht zu bestrafen. Dabei werde sowohl gegen die polnische Verfassung als auch gegen europäische Traktate verstoßen, meint Saryusz-Wolski. Geht es nach dem Politiker, sei die Höhe der drohenden Strafen zweitrangig. In erster Linie gehe es darum, dass die EU-Kommission den Europäischen Gerichtshof instrumentalisiere, um die Kompetenzen eines konkreten Mitgliedsstaates zu übernehmen. Somit werde die Souveränität Polens infrage gestellt. Eine Einigung könne sich Jacek Saryusz-Wolski momentan nur schwer vorstellen. Man habe einen Punkt erreicht, an dem es schwer sei, einen Schritt zurück zu machen.

In den Handlungen der Europäischen Kommission sehe der Politiker einen gezielten Versuch, Polen an den Pranger zu stellen. Dabei kämpfe gerade Polen um die Integrität der Europäischen Union. Warschau appelliere um die Einhaltung der europäischen Traktate, gegen die die EU-Kommission zu verstoßen versuche. In ihren Ursprüngen habe man sich die EU als eine Gemeinschaft unabhängiger Staaten vorgestellt. Jetzt habe man mit der Hegemonie einiger Länder zu tun, die die restlichen Mitglieder der Gemeinschaft unter Druck setzte und ihnen konkrete ideologische und politische Lösungen aufzuzwingen versuchen, findet der Europaabgeordnete Jacek Saryusz-Wolski in der Rzeczpospolita.


GAZETA POLSKA CODZIENNIE: Russisches Szenario

Man sehe es genau, dass in Moskau und in Minsk Szenarien vorbereitet worden seien, die die polnische Souveränität gefährden – die Aussage des polnischen Premierministers zitiert die Tageszeitung Gazeta Polska Codziennie.  In seiner Rede vor dem Parlament habe der Regierungschef die Spannungen an der polnischen Grenze zu Belarus gemeint. Der Andrang an die östliche Grenze Polen lasse nicht nach, erklärte der Politiker. Allein in den letzten 24 Stunden habe man über 150 Menschen aufgehalten, die das Territorium der Europäischen Union illegal zu betreten versuchten. Diese Menschen hätten polnische Grenzschützer an ihrem Plan verhindert. Dennoch gehe aus Informationen des polnischen Geheimdienstes hervor, dass sich auf dem belarussischen Gebiet weitere 10 Tausend Migranten befinden würden, die künftig an den Grenzen erscheinen könnten, mit der Absicht nach Polen zu kommen, fügte der Innenminister Mariusz Kamiński hinzu.

In dieser Situation appellierte der Regierungschef an die Opposition, die politische Streitereien beiseite zu legen und sich auf den Sicherheitsfragen zu konzentrieren, lesen wir in Gazeta Polska Codziennie.


DZIENNIK/GAZETA PRAWNA: Aus der Regierung in die Opposition?

Der ehemalige Vizepremierminister Jarosław Gowin habe nach langwierigen Streitereien vor einiger Zeit die Regierungskoalition verlassen. Nun trete er immer wieder in den Medien auf, und kritisiere aufs Schärfste seine ehemaligen Kollegen aus den Regierungsreihen. Diese aber versuchen es ihm mit gleicher Münze heimzuzahlen, lesen wir in der Tageszeitung Super Express. In einem Gespräch mit dem Blatt sagt sein ehemaliger Parteikollege, dass dieser ein Komplott gegen die Regierung schmiede. Gowin, einst Chef einer kleinen Gruppierung, die Teil der Regierungskoalition war, befinde sich nun, nach Ansicht von Marcin Ociepa, auf Seiten der oppositionellen Gruppierungen. Gowin werde alles tun, um die aktuelle Regierung zum Fall zu bringen.

Er selbst handle loyal gegenüber der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Anders als sein ehemaliger Chef bleibe er seinen Prinzipien treu, deklariert Marcin Ociepa. Er hoffe, dass es in Polen weiterhin eine konservative und zentralistische Regierung geben werde. Vor Gowins Seitenwechsel habe er mit ihm noch gesprochen, unterstreicht Ociepa. Er habe ihm erklärt, dass die Zusammenarbeit mit der Kaczyński-Partei Recht und Gerechtigkeit ab und zu zwar schwierig und unbequem sein könne, letztendlich sei es aber die einzige Alternative für eine links gefärbte Regierung. Eine solche Regierung könnte entstehen, sollte der ehemalige Premierminister und EU-Ratspräsident Donald Tusk die kommenden Parlamentswahlen gewinnen, lesen wir in Super Express.

Jakub Kukla