X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

"Putins dritter Misserfolg"

13.05.2022 11:10
Die Zustimmung der finnischen Staatsspitze für einen Nato-Beitritt sind auch ein wichtiges Thema in der polnischen Presse. Außerdem geht es auch um die ruhmreiche Gesangstradition in der Familie des polnischen ESC-Finalisten. Und: Die Zahl der Polen, die in diesem Jahr in den Urlaub fahren wollen, ist deutlich zurückgegangen.  
Finlandia może złożyć wniosek o członkostwo w NATO przed czerwcowym szczytem
Finlandia może złożyć wniosek o członkostwo w NATO przed czerwcowym szczytemShutterstock/Bumble Dee

RZECZPOSPOLITA: Putins dritter Misserfolg

Die Entwicklung der letzten Wochen zeige genau, dass sich Russlands Präsident Wladimir Putin in seinen Vorstellungen verrechnet habe, schreibt die Tageszeitung Rzeczpospolita in ihrem Kommentar. Nach dem verbissenen Widerstand der Ukrainer und den westlichen Sanktionen sei nun der angekündigte Nato-Beitritt Finnlands eine weitere Niederlage des russischen Politikers. Finnlands Präsidenten Ninistö habe man bis zuletzt als einen Vertrauten Putins betrachtet, lesen wir. Beide Politiker hätten sich öfters zu Gesprächen getroffen oder Telefongespräche geführt. Doch gestern, bei der Ankündigung der finnischen Pläne, habe sich Sauli Ninistö direkt an Putin gewandt, indem er sagte: „schaue in den Spiegel, du hast dazu beigetragen“.

Seinen Angriff auf die Ukraine habe Russlands Präsident, wie das Blatt erinnert, mit dem Schutz der russischen Grenzen vor der Expansion des Nordatlantikpaktes erklärt. Mit dem blutigen Krieg habe er aber das Gegenteil erreicht. Nach dem Beitritt Finnlands werde die Länge der Grenze zwischen den Nato-Staaten und der Russischen Föderation doppelt so lang sein, wie bisher. Gäbe es den Krieg mitten in Europa nicht, wäre Finnland weiterhin neutral geblieben. Nun sei aber klar, dass derjenige, der dem Pakt nicht angehöre, sich nicht sicher fühlen könne, sagen finnische Diplomaten dem Blatt.

Der finnische Präsident Sauli Niinistö und die Ministerpräsidentin Sanna Marin hätten sich für einen unverzüglichen Beitritt ihres Landes zur Nato ausgesprochen. Auch Schwedens Regierung wolle nach Jahrzehnten der Neutralität diesen Schritt gehen. Beide Regierungen hätten sich zuletzt eng abgestimmt. Es werde erwartet, dass die nordischen Staaten am Wochenende oder kurz danach die Aufnahme in das Verteidigungsbündnis beantragen.

Mitgliedsstaaten wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen und die USA hätten bereits offen ihre Unterstützung zugesagt. Und im NATO-Hauptquartier in Brüssel sei man sehr zuversichtlich, dass am Ende alle 30 Mitglieder der Allianz den Anträgen aus Helsinki und Stockholm grünes Licht geben würden - also einstimmig, wie es die NATO-Statuten vorsehen. Aus Sicht der NATO wäre ein Beitritt von Finnland und Schweden attraktiv. Beide Länder würden viel Erfahrung mitbringen, lesen wir in der Tageszeitung Rzeczpospolita.

 

SUPER EXPRESS: Krystian im Finale

Für große Aufregung sorgt in Polen der 22-jährige Krystian Ochman, berichtet das Blatt Super Express. Es sei ein weiterer „The Voice“-Kandidat beim Eurovision Song Contest 2022. Ochman habe sich mit seinem Song „River“ für das große Finale qualifiziert. Viele würden die Nummer mit dem Gewinnersong aus dem Jahr 2019, „Arcade“ von Duncan Laurence vergleichen.

Krystian Ochman sei ein wirklich beeindruckender Sänger, er werde sowohl von der polnischen als auch der ausländischen Kritik gelobt. Der junge Pole habe eine klassische Gesangsausbildung genossen, außerdem könne er auf eine wunderbare Gesangstradition in der eigenen Familie zurückblicken. Krystians Großvater Wiesław Ochman gehöre zu den größten polnischen Opernsängern des vergangenen Jahrhunderts. Ende der 1960er-Jahre habe seine internationale Karriere begonnen, die ihn unter anderem an die Staatsoper Berlin, an die Covent Garden Opera London, die Grand Opéra Paris und nach Prag führte. Weitere Engagements habe der Tenor an der Wiener Staatsoper, am Bolschoi-Theater Moskau, in Genf, Chicago, San Francisco und schließlich auch an der Metropolitan Opera New York gehabt, deren festes Ensemblemitglied er 1975 wurde. Dort habe man ihn vor allem im slawischen Fach eingesetzt. Die Antwort auf die Frage, ob Wiesław bei dem Eurovision-Song-Contest mit seinem Enkel Krystian mitgefiebert habe, liefert das Blatt Super Express nicht. 

DZIENNIK/GAZETA PRAWNA: Urlaub Anno Domini 2022

Nur jeder zweite Pole werde in diesem Jahr in den Urlaub fahren. Im vergangenen Jahr seien es noch 57 Prozent der Befragten gewesen. Dies geht aus einer Meinungsumfrage hervor, die die Tageszeitung Dziennik/Gazeta Prawna in ihrer neuen Ausgabe veröffentlicht. Die geplanten Urlaubsausflüge würden auch kürzer sein, als bislang. Über 20 Prozent der Polen wollten für nur einer Woche verreisen, eine ähnlich große Gruppe plane ihren Urlaub für maximal zwei Wochen. Lediglich 4 Prozent der Polen würden für einen längeren Zeitraum, als zwei Wochen in den Urlaub fahren.

Als der wichtigste Faktor, der die Polen zu einer Änderung ihrer Urlaubsgewohnheiten bewogen habe, würden die rapide steigenden Preise aufgezeigt. Anders würden sich auch die Lieblingsdestinationen der Polen gestalten. Weniger als ein Drittel der Befragten werde die Sommerferien im Ausland verbringen. Der Rest ziehe einen Urlaub an der polnischen Küste, in den polnischen Bergen oder einfach auf Balkonien vor, so Dziennik/Gazeta Prawna.

Autor: Jakub Kukla