X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

„Bei uns läuft es rückwärts, in Polen geht es vorwärts“

21.06.2022 14:47
In Deutschland erteilen Intellektuelle den Ukrainern Ratschläge, um angeblich deren „Leiden zu verkürzen“. Wie absurd, das Gemetzel der russischen Okkupanten wird nicht aufhören, wenn die Ukrainer ihre Waffen niederlegen. Bundeskanzler Olaf Scholz ist von Natur aus ein zögerlicher Mensch, aber ein Sanitäter darf nicht zögern, wenn ihn ein Rettungsnotruf erreicht – meint Henryk Broder, Journalist und Buchautor mit polnischem Hintergrund.
Audio
Buchautor und Publizist Henryk Broder
Buchautor und Publizist Henryk BroderWojciech Osiński

So selbstverständlich es ist, heute in Deutschland die Palästinenser zum bewaffneten Aufstand gegen Israel aufzurufen, so selbstverständlich ist es inzwischen geworden, die Ukrainer zu ermuntern, sich nicht mehr gegen die Russen zu wehren. Es gibt hierzulande allen Ernstes eine Debatte, ob Wladimir Putin in der Ukraine Völkermord begeht oder nicht. Als ob alles unter 6 Millionen Toten nur eine „Ordnungswidrigkeit“ wäre. Der deutsche Pazifismus hat eine gespenstische Gestalt angenommen – sagt Henryk Broder im Gespräch mit dem Berlin-Korrespondenten des Polnischen Rundfunks Wojciech Osiński.