X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Stellvertretender Ministerpräsident kündigt „Repolonisierung“ der Medien an

24.06.2019 12:16
Deutschen Eigentümer von Pressetiteln in Polen vertreten den "deutschen Standpunkt und die deutschen Interessen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident Jarosław Gowin.
Jarosław Gowin
Jarosław GowinPAP/Łukasz Gągulski

Der stellvertretende Ministerpräsident Jarosław Gowin schlug während eines Treffens mit den Einwohnern von Kartuzy vor, dass eine der Aufgaben der PiS-Regierung in der zweiten Amtszeit die "Repolonisierung" einiger Medien sein werde. Der Minister argumentierte, dass die deutschen Eigentümer von Pressetiteln den "deutschen Standpunkt und die deutschen Interessen" vertreten.

- Wir werden oft dafür kritisiert, dass wir besessen seien, wegen ausländischem Kapital in der polnischen Medienwelt - sagte der Minister. Gowin erklärte weiter, dass "dies keine Obsessionen sind, sondern ein einfaches Gedankenexperiment". Er überzeugte, dass wenn er als Pole eine Zeitung besäße, zum Beispiel in Deutschland oder Frankreich, so würde er im Fall eines Interessenkonflikts zwischen Polen und Frankreich als polnischer Patriot die Angelegenheit in der Presse aus polnischer Sicht präsentieren.

Der stellvertretende Ministerpräsident argumentierte weiter, dass "wenn die meisten in Polen erscheinenden Zeitungen deutsches Eigentum sind", so gebe es keinen Grund, deutsche Eigentümer als "schlechtere Patrioten als wir" zu betrachten. - Sie sind auch Patrioten, und wenn es einen Interessenkonflikt zwischen Polen und Deutschland gibt, vertreten diese Zeitungen den deutschen Standpunkt und die deutschen Interessen - sagte der Politiker.

Gowin argumentierte weiter, dass er dies "auf eine vollständig lesbare Weise" oft sehe, weil er als Minister etwas über die Funktionsweise des Staates weiß. - Ich kenne verschiedene Elemente von Streitigkeiten in den deutsch-polnischen Beziehungen, dann nehme ich eine Zeitung und sehe sofort, was dort geschrieben steht - sagte er.

Gowin betonte zugleich, dass dies keine Beschwerde gegen deutsche Eigentümer sei. - Eine Nation mit Selbstachtung kann nicht zulassen, dass die meisten Medien in die Hände anderer gelangen - versicherte er und fügte hinzu, dies sei eine Aufgabe, vor der die derzeitige Regierung stehe, wenn die PiS nach den Herbstwahlen weiterhin an der Macht bleibe.


pap/ps