X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
25 maja 2018 roku zaczęło obowiązywać Rozporządzenie Parlamentu Europejskiego i Rady (UE) 2016/679 z dnia 27 kwietnia 2016 r (RODO). Zachęcamy do zapoznania się z informacjami dotyczącymi przetwarzania danych osobowych w Portalu PolskieRadio.pl
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Keine Einigung über Westerplatte-Sondergesetz

11.07.2019 09:44
Der Senatsausschuss befasst sich heute erneut mit dem Sondergesetz zum Bau des Westerplatte-Museums.
Westerplatte-Denkmal
Westerplatte-Denkmal Bild: PAP/Adam Warżawa

Der Senatsausschuss befasst sich heute erneut mit dem Sondergesetz zum Bau des Westerplatte-Museums. Bereits gestern haben Mitglieder der Kommission über das geplante Gesetz diskutiert. Die Senatoren konnten sich aber nicht einigen. Vertreter der Opposition wollten das Gesetz komplett ablehnen. Die Abstimmung über das Sondergesetz wurde daher verschoben und soll morgen stattfinden.

Laut der Regierung geht es darum, den historischen Ort entsprechend zu würdigen, die Danziger Stadtbehörden sind kritisch. Man spricht von Aneignung von städtischen Grundstücken durch die Regierung.

Der Beschuss des polnischen Munitionslagers am 1. September 1939 gilt als Beginn des Zweiten Weltkrieges. Die Verteidigung der Halbinsel wurde in Polen nach dem Krieg zum Symbol des Widerstandes gegen Deutschland.

 iar/kk/kl