X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Kommission soll Fälle vom Kindermissbrauch klären

16.07.2019 09:32
Bei der heutigen Sitzung werden Minister der polnischen Regierung unter anderem über die Entstehung einer Kommission beraten, die die Kindermissbrauchsfälle in Polen klären sollte. 
Minister Marek Suski
Minister Marek SuskiPAP/Tomasz Gzell

Bei der heutigen Sitzung werden Minister der polnischen Regierung unter anderem über die Entstehung einer Kommission beraten, die die Kindermissbrauchsfälle in Polen klären sollte. Marek Suski von der Kanzlei des Premierministers erklärt, dass man das Thema breit fassen wolle:

„Es gab eine Idee, sich bei der Aufklärung vom Kindermissbrauch auf nur ein bestimmtes Milieu zu konzentrieren. Letztendlich kam man zum Schluss, dass man die Gesellschaft nicht vor einer konkreten Arbeitsgruppe sondern von Pädophilen die in allen Arbeitsgruppen auftreten beschützen will. Deshalb wird die Kommission das Thema sehr breit fassen”.

Das Parlament, der Regierungschef, der Staatspräsident und  Kinderrechtsbeauftragte sollen die sieben Mitglieder der Kommission bestimmen. Als Reaktion auf den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche hatte Ministerpräsident Morawiecki bereits im Mai nach anfänglichem Widerstand eine Untersuchungskommission angekündigt. Sie soll sich nicht nur mit den Missbrauchsfällen in der Kirche, sondern auch in anderen Glaubensgemeinschaften sowie im Bildungs-, Kultur-, Freizeit- und Sportsektor befassen.

iar/kk/kl