X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Litauen: Russland ist keine Supermacht sondern ein "Superproblem"

23.07.2019 12:58
Der litauische Außenminister Linas Linkevicius äußerte sich enttäuscht über die mangelnde Solidarität Israels mit den Ländern Mittel- und Osteuropas, die sich der aggressiven Politik Russlands stellen müssen.
Wladimir Putin
Wladimir PutinPAP/EPA/SERGEI ILNITSKY

In einem Interview mit der israelischen Online-Zeitung "Times of Israel" äußerte Linkevicius, dass obwohl die litauische Regierung Israel immer unterstütze, so sehe er die Annäherung zwischen Israel und Russland als "kurzsichtig".

"Die israelische Partnerschaft mit Russland ist vielleicht gut kalkuliert (...) Wir sind aber nicht davon überzeugt, dass dies zu einer Lösung im Nahen Osten führt", argumentiert Linkevicius und überzeugt, dass Russland "keine Supermacht ist, sondern ein Superproblem".

Der Leiter des litauischen Außenministeriums fügt hinzu, dass Tel Aviv gegenüber Krisen in anderen Regionen mehr Unterstützung leisten sollte, falls andere die Herausforderungen verstehen sollen, denen Israel im Hinblick auf die Sicherheit im Nahen Osten gegenübersteht. "Wir versuchen immer, hilfreich zu sein, aber bitte verhaltet euch im Zusammenhang mit der Aggression in Osteuropa genauso", appelliert Linkevicius und erinnert daran, dass er selbst eine wichtige Rolle bei der Organisation des Treffens von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit den EU-Außenministern gespielt hat, damit die EU die Argumente von Tel Aviv zum Nahost-Friedensprozess und dem iranischen Atomprogramm hören konnte.

Linkevicius gibt auch zu, dass Litauen enttäuscht war, dass Israel die Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 nicht ausdrücklich verurteilt hat. "Ich habe diese Angelegenheit bei vielen meiner israelischen Gesprächspartner angesprochen, und sie sagten mir, dass sie genug von ihren eigenen Problemen haben und die Angelegenheit aus der Perspektive natürlicher Interessen betrachten", erklärt der Chef der litauischen Diplomatie für die "Times of Israel".

Times of Israel/ps