X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Gedenktag an die zerstörte Warschauer Altstadt

13.08.2019 12:23
Am 13. August 1944 explodierte eine deutsche Panzerfalle an der Kiliński Strasse in der Warschauer Altstadt, etwa 500 Menschen kamen dabei ums Leben - sowohl Aufständische als auch Zivilisten.
Die Aufstndischen hielten ihn zunchst fr einen kleinen Panzer und fuhren mit ihm in den Straen der Altstadt. Gegen 18.00 Uhr explodierte das Fahrzeug whrend der Triumphfahrt und ttete etwa 500 Menschen. Der Ort dieser Tragdie wurde mit einer Gedenktafel (Ecke der ul. Podwale zur ul. Kilińskiego Strae) gewrdigt.
Die Aufständischen hielten ihn zunächst für einen kleinen Panzer und fuhren mit ihm in den Straßen der Altstadt. Gegen 18.00 Uhr explodierte das Fahrzeug während der Triumphfahrt und tötete etwa 500 Menschen. Der Ort dieser Tragödie wurde mit einer Gedenktafel (Ecke der ul. Podwale zur ul. Kilińskiego Straße) gewürdigt.Jerzy Tomaszewski (fotografik) - Jan Grużewski; Stanisław Kopf (1957) Dni Powstania, Kronika Fotograficzna Walczącej Warszawy,

Am heutigen Dienstag wird in der Hauptstadt an die zerbombte Warschauer Altstadt gedacht. Der Gedenktag ist Teil der Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag des Ausbruchs des Warschauer Aufstands. Am 13. August 1944 explodierte eine deutsche Panzerfalle an der Kiliński Strasse in der Warschauer Altstadt, etwa 500 Menschen kamen dabei ums Leben - sowohl Aufständische als auch Zivilisten.

Die "Panzerfalle"

Die Aufständischen hielten ihn zunächst für einen kleinen Panzer und fuhren mit ihm in den Straßen der Altstadt. Gegen 18.00 Uhr explodierte das Fahrzeug während der Triumphfahrt und tötete etwa 500 Menschen. Der Ort dieser Tragödie wurde mit einer Gedenktafel (Ecke der ul. Podwale zur ul. Kilińskiego Straße) gewürdigt.

Der Gedenktag wird seit 1992 gefeiert. Begleitet wird die Veranstaltung von einem historischen Kommentar sowie Musikstücken aus der Zeit des Warschauer Aufstands, die auf der Trompete gespielt werden.

Der Warschauer Aufstand war die größte militärische Operation der Untergrundarmee AK im von Deutschland besetzten Europa. Am 1. August 1944 schlossen sich rund 40-50.000 Aufständische dem Kampf in der Hauptstadt an. Bei den Kämpfen in Warschau kamen etwa 18.000 Aufständische ums Leben und 25.000 wurden verletzt. Die Verluste unter der Zivilbevölkerung waren enorm und betrugen ca. 180.000 Opfer. Die verbleibenden rund 500.000 Warschauer wurden aus der Stadt vertrieben, die nach dem Aufstand fast vollständig zerstört wurde.


IAR/ps